13. Januar 1917

bast_13_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Januar 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ nimmt Stellung zur Rechtfertigung des Dr. Kampschulte in der Solinger Zeitung

   Solingen. Nochmals die geheimnisvolle
Kiste. Herr Dr. Kampschulte versucht es, sich in einer Zu-
schrift an die Solinger Zeitung gegen den von uns erhobenen
Vorwurf zu rechtfertigen, daß er für seinen Haushalt von
seiner Pensionskuh mehr Milch bezogen hat als ihm nach der
Verordnung zusteht. Herr Dr. Kampschulte schreibt da unter
anderem:


     „Zum Schlusse betone ich, daß ich für meinen Haus-
   halt trotz eigener Kuh nur das zustehende Quantum behielt.
   Die neuerscheinende Milchverordnung wird deshalb in
   meinem Haushalt keine „Milchherrlichkeit“ zu Ende bringen
   können, sondern mich nur im Sinne der Milchordnung han-
   deln sehen, wie ich es auch ohne diese Verordnung stets ge-
   tan habe.“
     Dazu bemerken wir: Nach der neuen Milchordnung darf
der Erzeuger für sich und seinen Haushalt für den Tag und
für die Person einen halben Liter Milch verbrauchen. Den
überschießenden Teil muß er abliefern. Nach dieser Bestim-
mung müßte der Haushalt des Herrn Kampschulte aus 20
Personen bestehen, denn er hat, wie wir ganz bestimmt
wissen, an einem Tage zehn und mehr Liter Milch erhalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.