13. Januar 1917

bast_13_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme, 13. Januar 1917

Luise Zietz unterstützt vehement den Friedensappell der sozialistischen Frauen Hollands

   Wachsende Friedenssehnsucht der sozial-
         demokratischen Frauen aller Länder.
                            Von Luise Zietz.
   Unermüdlich sind die sozialistischen Frauen der krieg-
führenden Länder und der neutralen Staaten Europas und
Amerikas bemüht gewesen, für die Herbeiführung des Friedens
zu wirken und durch die Bekämpfung des Völkerhasses und des
Chauvinismus im eigenen Lande einem baldigen Kriegsabschluß
durch eine Verständigung der Völker die Bahn ebnen zu helfen.
   War es ihnen auch verwehrt, von der Parlamentstribüne
herab die Not der Völker hinauszuschreien in die Welt und zu
fordern, daß dem Wüten der Kriegsfurie Einhalt geboten
werden, so haben sie doch alle sonstigen Mittel genutzt, um nach
Maßgabe ihrer Kräfte im Sinne der sozialistischen Ueber-
zeugung für das genannte Ziel zu wirken. Wo immer es
möglich war, haben sie der Ueberzeugung Ausdruck gegeben,
daß der Krieg kein geeignetes Mittel ist, die großen Streit-
fragen der Nationen zu lösen, daß aber unwiederbringlich ver-
loren ist, was er vernichtet an kostbaren Menschenleben und mit
diesen an kulturschaffender Arbeitskraft, an hoher Intelligenz
und großer edler Gesinnung, daß er eine Fülle sittlicher und
geistiger Kulturerrungenschaften zerstampft, Ideengemeinschaften
der Völker zerreißt und statt dessen Nationalitäten- und Rassen-
haß üppig in die Halme schießen läßt; ganz zu schweigen von
der unübersehbaren Vernichtung materieller Kulturgüter, durch
die Europa verarmt und um Jahrzehnte in der Kulturentwick-
lung zurückgeworfen wird.


   Nachdem das Friedensangebot der Mittemächte und die
Intervention Wilsons ein schwaches Flämmchen Friedens-
hoffnung entzündeten, haben unsere holländischen Genossinnen
als internationale Sozialisten und getreu ihrer demokratischen
Grundsätze der Ueberzeugung Ausdruck gegeben, daß die Völker
der kriegführenden Mächte, und unter ihnen besonders die
Frauen, berufen seien, das schwache Flämmchen Friedenshoff-
nung zu lodernder Flamme anzufachen.
   Von diesen Erwägungen ist das Schreiben unserer
holländischen Genossinnen an die sozialistischen Frauen in allen
kriegführenden Ländern diktiert. Es lautet:
                             Frauen, Schwestern!
   Jetzt, wo das Wort „Friedensunterhandlungen“, von
welchen Gründen und Absichten auch immer geleitet, von
einer der kriegführenden Regierungen ausgesprochen worden
ist, und der Präsident der Vereinigten Staaten seine Ver-
mittlung angeboten hat, stockt unser Herz bei dem Gedanken,
daß die Völker dies ergreifen könnten, um dem Frieden
näher zu kommen.
   Unsere ganze Sympathie, unsere wärmsten Gefühle
gehen hin zu den sozialistischen Frauen der kriegführenden
Länder, umgeben sie mit dem heißen Wunsche, daß auch
ihr Wille, ihre Energie beitragen, mitwirken möge, um
den Völkerherzensschrei nach Frieden losbrechen
zu machen, der alles überstimmen und die Regierungen zum
Horchen zwingen wird.
        Amsterdam, 22. Dezember 1916.
                           Die sozialistischen Frauen Hollands,
              vereinigt in dem Verband der sozialdemokratischen
                                         Frauenklubs.
                                       *                                                       
   Wir danken unseren holländischen Genossinnen für ihre
Treue und internationale Solidarität. Mögen ihre glühende
Friedenssehnsucht atmenden Worte überall in den Herzen der
Genossinnen zünden und mithelfen, in den Völkern die Er-
kenntnis zu erwecken und zu stärken, daß es ihre geschichtliche
Aufgabe ist, dem Völkermorden ein Halt zu gebieten.
   Will es auch fast scheinen, daß nach der Antwort der
Entente-Regierungen und nach dem Echo, das diese Antwort
in einem großen Teil der Presse der Mittemächte gefunden hat,
die Friedensmöglichkeit wieder in weite Ferne gerückt sei, so ist
es um so mehr Sache der Volksmassen, ihr Sinnen und Trach-
ten, ihre heiße Sehnsucht und ihren gemeinsamen Willen für
den Frieden wirksam zu machen.
   In diesem Sinne tätig zu sein, ist heilige Pflicht der
Frauen. Leidenschaftlich müssen sie dem Beginnen wehren,
das neue Schranken zwischen den Völkern aufrichten möchte
und weiter an die Gewalt der Waffen appelliert.
   Das stürmische Begehren der Völker in allen kriegführen-
den Ländern muß die Regierungen vorwärts drängen und die
Kräfte überwinden, die sich einem schnellen Friedensschluß ent-
gegenstellen, einem Friedensschluß, der keines der beteiligten
Völker politisch und wirtschaftlich vergewaltigt.
   Nur so wird der langersehnte Friede baldige Wirklichkeit
werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.