11. Januar 1917

bast_11_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Reaktion auf einen nicht abgedruckten Leserbrief des Solingers Dr. Kampschulte zum „Milchskandal“

   Solingen. Die geheimnisvolle Kiste. Wir
brauchten unter dieser Spitzmarke in der Dienstags-Ausgabe
unseres Blattes eine Notiz, in der festgestellt wurde, daß Herr
Dr. Kampschulte täglich eine verschlossene Kiste erhalte, in der
sich, wie durch einen Polizeibeamten festgestellt worden ist, mit
Milch gefüllte Kannen befanden. Herr Dr. Kampschulte sendet
uns eine „Berichtigung“, deren Aufnahme auf Grund des
Preßgesetzes er „sofort“ verlangt. Wir sind nicht verpflichtet,
trotz der Drohung mit dem Preßgesetz, diese Berichtigung auf-
zunehmen, weil sie keine ist, die dem Preßgesetz entspricht. Alle
tatsächlichen Behauptungen unserer Notiz muß Herr Dr. K. be-
stätigen, nur stellt er fest, daß das Fuhrwerk nicht bei dem
Landwirt Hoppe, sondern vor seinem Hause hielt, als es revi-
diert worden ist. Herr Dr. K. stellt hier also fest, was auch wir
behauptet haben, nämlich: daß der Beamte dem Wagen mit der
geheimnisvollen Kiste gefolgt ist und festgestellt hat, daß die
Milchsendung für Herrn Dr. Kampschulte bestimmt war. Dann
sagt Dr. K., daß es sich nicht um eine „Pensionskuh“ handle,
die als seine Milchspenderin in Betracht komme, sondern um
„eine eigene Kuh, die er auf eigenem Grund und Boden hält“.


Aber Herr Doktor! Sie wollen doch nicht etwa behaupten,
daß Sie die Kuh selbst pflegen und melken. Wenn nicht, ist
die Kuh eben eine Pensionskuh, deren Eigentümer Sie sein
mögen, die Sie aber dem Landwirt Hoppe in Pflege gegeben
haben. Also es handelt sich ganz zweifelsfrei um eine Pen-
sionskuh. Auf den Kern der Sache geht Herr Dr. K. in seiner
Richtigstellung gar nicht ein, er stellt sich als Menschenfreund
hin, indem er behauptet, er trage erheblich zur Vermehrung
der Milcherzeugung bei, weil er für seinen Haushalt die ganze
Milch in Anspruch nimmt, die seine Pensionskuh gibt. Ein
wirklicher Menschenfreund wäre Herr Dr. K., wenn er und seine
Familie sich mit derselben Milchmenge begnügte, die unsere
Hausfrauen unter oft sehr erschwerten Umständen von der
Stadtverwaltung beziehen. Wir können dem Herrn Doktor
mitteilen, daß es mit der Milchherrlichkeit in seinem Haushalte
in allerkürzester Zeit zu Ende ist, denn in wenigen Tagen tritt
eine neue Milchverordnung in Kraft, nach der auch die Besitzer
von Pensionskühen, deren es in Solingen übrigens noch
mehrere gibt, einen Teil der gewonnenen Milch abgeben müssen.
Wie wir erfahren, wird die Stadtverwaltung diesen Rindvieh-
besitzern einige Kunden zuweisen, so daß sie neben ihrer recht
lohnenden Tätigkeit als Kriegsartikelindustrielle auch noch
Milchhändler werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.