11. Januar 1917

bast_11_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1917

Die Stadt Höhscheid verkauft Zuckerschnitzel, Steck- und Runkelrüben an ihre Einwohner

                  Stadtgemeinde Höhscheid.
                             Runkelrüben.
   An hiesige Einwohner werden am Samstag, den 13. Januar,
vormittags von 8½ bis 12 Uhr, Runkelrüben verkauft. Es werden
nur Mengen bis zu 1 Zentner verabfolgt. Der Zentner kostet 3 M[ar]k.
   Die Bezahlung hat vorher in den Diensträumen des Stadtbau-
amtes zu erfolgen. Die Abgabe der Rüben erfolgt an der Ziegelei
Neuenkamp.
   Höhscheid, den 9. Januar 1917.
                                                     Der Bürgermeister: Pohlig.

                           Zuckerschnitzel.
   Am Freitag, den 12. Januar, nachmittags von 2 – 6 Uhr, findet
in dem Lager an der Parkstr[aße] Verkauf von Zuckerschnitzeln an Milch-
viehbesitzer hiesiger Gemeinde statt.
   Ziegenbesitzer erhalten keine Zuckerschnitzeln.
   Säcke sind mitzubringen.
   Höhscheid, den 9. Januar 1917.
                                                     Der Bürgermeister: Pohlig.

                                              Steckrüben.
   Die Gemeinde hat Steckrüben zu verkaufen, welche durch Frost
usw. nicht mehr zur Ernährung gebraucht werden können, dagegen sich
als Viehfutter eignen und hierfür noch gut zu verwerten sind.
   Der Verkauf findet am Samstag, den 13. Januar, vormittags von
8 – 12 Uhr statt. Es werden nur Mengen bis zu 2 Zentner abgegeben.
   Der Zentner kostet 2,50 M[ar]k.
   Die Bezahlung hat vorher in den Diensträumen des Stadtbau-
amtes zu erfolgen. Die Ausgabe der Rüben erfolgt an der Ziegelei
Neuenkamp.
   Höhscheid, den 9. Januar 1917.
                                                     Der Bürgermeister: Pohlig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.