10. Januar 1917

bast_10_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1917

Einladung zur Versammlung der Arbeitersänger im Solinger Gewerkschaftshaus

          Krieg und Arbeitersängerbund.
   Die Schwierigkeiten, in die der Krieg die Arbeiter-
gesangvereine gebracht hat, sollen in einer Versamm-
lung besprochen werden, die am nächsten Sonntagnachmittag im
Solinger Gewerkschaftshause abgehalten wird. Wir werden
dazu um die Aufnahme der nachstehenden aufklärenden Aus-
führungen ersucht, eine Aufforderung, der wir gerne nach-
kommen:


   Die Versammlung wird sich mit der Frage beschäftigen, ob
es möglich ist, die daheimgebliebenen Mitglieder der Vereine
zusammenzufassen zu einem Verein. Vor allen Dingen ist es
notwendig, daß alle, die noch in den einzelnen Vereinen
singen, in der Versammlung erscheinen und ihrer Meinung
Ausdruck geben. Auch alle Sänger, die aus diesem oder jenem
Grunde während der Kriegszeit das Singen eingestellt haben,
müssen sich ihrer Pflicht dem Arbeiter-Sängerbunde gegenüber
bewußt werden, und ihrer Verpflichtung wenigstens insoweit
Rechnung tragen, daß sie die Versammlung besuchen. Wenn
alle Sänger, die noch daheim sind, es ernst nehmen mit ihrer
Mitgliedschaft als Arbeitersänger, und wenn alles Kleinliche
hinter dem Interesse an dieser schönen Sache verschwindet,
dann ist es möglich, einen größeren Chor zu schaffen. Wenn
auch dieser Krieg das Gemüts- und Seelenleben der Arbeiter-
schaft ungemein bedrückt, so ist es doch nicht notwendig, daß
man alles zugrunde gehen läßt, und sich damit tröstet: Nach
dem Kriege bauen wir alles wieder auf! Nein! Jeder muß
dazu beitragen, daß alles getan werden kann, was irgend mög-
lich ist, um der Arbeitersängersache zu dienen.
   Auch unseren Gesangsbrüdern gegenüber, die jetzt draußen
im Felde stehen, müssen wir nach dem Kriege Rechenschaft ab-
legen können darüber, was wir versucht und getan haben, um
die Sache des Arbeitergesanges soweit wie möglich aufrecht zu
erhalten. Wenn jeder so denkt, dann müßte es sonderbar zu-
gehen, wenn es uns nicht gelänge, etwas Ersprießliches zu
schaffen. Darum: Auf zur Versammlung!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.