9. Januar 1917

bast_09_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1917

Milch-Schleichhandel in Solingen von der Polizei unterbunden

Solingen. Die geheimnisvolle Kiste. An-
wohner der Grenzstraße bemerkten seit einiger Zeit, daß regel-
mäßig morgens bei dem Anwesen des Landwirts Hoppe an
der Grenzstraße ein Fuhrwerk anlangte, auf dem eine Kiste stand.
Die Kiste wurde ins Haus genommen, erschien nach einiger
Zeit wieder auf dem Wagen, und dieser rollte damit davon.


Naturgemäß erregten diese Wanderungen der Kiste die Neugier
der Leute, und als eines Morgens der Wagen mit dem ge-
heimnisvollen Möbel einen Augenblick ohne Aufsicht vor dem
Hause stand, lüfteten fürwitzige Hände den Deckel und damit
das – Geheimnis der Kiste. In der Kiste standen
einige wohlgefüllte Milchkannen. Ei, ei! dachte die Neu-
gier und klappte den Deckel wieder zu. Aber Ruhe ließ dem
Neugierigen die Sache nicht. Er ist nicht selbstsüchtig genug,
um ein Geheimnis in den Tiefen seines Busens zu
bewahren, sondern ein Menschenfreund, der auch andere gern
an den Errungenschaften seines Forschertriebes teilnehmen
läßt. Er machte zu Mitwissern seiner Entdeckung die Solinger
Polizei, die sich in diesen Zeitläuften naturgemäß ebenfalls für
den Inhalt solcher Kisten interessiert. Diese schickte nach dem
Schauplatz der geheimnisvollen Vorgänge einen zuverlässigen
Mann, dem man seine behördliche Sendung äußerlich nicht
ansah. Der Mann kam hin, und richtig langte auch das Fuhr-
werk mit der Kiste wieder an. Nicht errötend folgte der Be-
obachter den Spuren des Gefährts, und er konnte feststellen,
daß der Weg nach der Niederlassung der Firma Kamp-
schulte in der Schützenstraße führte. Natürlich blieb es nicht
bei der äußerlichen Bekanntschaft des Mannes und der Kiste.
Am nächsten Tage wurde die Kiste beschlagnahmt, und
seitdem ist dieser Milchverkehr zwischen der Grenz- und
Schützenstraße unterbrochen. Auch mit dem Milch-Schleich-
handel ist es nun zu Ende. Wenigstens an dieser Stelle. Man
vermutet, daß die Milch von einer sogenannten Pensionskuh
herrührte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.