5. Januar 1917

bast_05_01_1917_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Die Stadt Ohligs gewährt den Kriegerfamilien einen Kartoffelzuschuss

                                    Bekanntmachung.
   Mit Rücksicht auf die Teuerung sämtlicher Lebensbedürf-
nisse hat der Kriegsfürsorge-Ausschuß beschlossen, den Krieger-
familien, die Unterstützung beziehen, einen Kartoffelzuschuß von
1,25 Mark pro Zentner zu gewähren, und zwar vorläufig für
die Zeit vom 15. Oktober 1916 bis 15. Januar 1917. Die zu-
stehende Kartoffel- und Rübenmenge wird mit 7 Pfund für die
Person und Woche berechnet.
   Unterstützungsberechtigte, die lediglich Staatsunterstützung
beziehen, haben keinen Anspruch auf vorgenannte Vergünsti-
gung.
   Die Zahlung des Kartoffelzuschusses erfolgt am nächsten
Zahltage.
   Ich mache nochmals darauf aufmerksam, daß die einzelnen
Zahltage und Stunden unbedingt eingehalten werden müssen.
Außerdem ist bei allen Anträgen auf dem Kriegsunterstützungs-
bureau die Unterstützungskarte vorzulegen.
                Ohligs, den 4. Januar 1917
                                               Der Bürgermeister: Czettritz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.