5. Januar 1917

bast_05_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Walder Landwirt wegen Wuchers vom Solinger Schöffengericht bestraft

   Wald. Wucher mit Rüben. Ein typischer Fall von
Preiswucher mit Rüben wurde heute vor dem Solinger
Schöffengericht verhandelt. Als Angeklagter erschien vor den
Schranken des Gerichts der Landwirt Gustav Hammer-
stein von hier, weil er den Zentner Steckrüben für 7,50 Mark
verkauft hat, trotzdem der festgesetzte Erzeugerpreis nur 1,50
Mark beträgt. H[ammerstein] behauptet, er habe die Rüben für 4 Mark
eingekauft und habe Unkosten durch den Transport gehabt.


Der Angeklagte behauptete, er haben den Käufern nur eine
„Gefälligkeit“ erwiesen, als er ihnen die Rüben verkauft hat.
Von der Festsetzung von Erzeugerpreisen wußte der Ange-
klagte angeblich nichts, trotzdem er sonst mit den gesetzlichen
Bestimmungen ganz gut Bescheid wußte und in einem Falle
sich erboten hat, das zuviel erhaltene Geld wieder herauszu-
zahlen. Wie ein Zeuge aussagt, hat der Angeklagte in Haan
sogar 8 Mark für einen Zentner Stoppelrüben gefordert und
erhalten. Der Amtsanwalt bezeichnete die Handlungsweise
des Angeklagten als eine Wucherei schlimmster Sorte, die
exemplarisch bestraft werden müsse. Der Amtsanwalt berechnete
den Gewinn, den der Angeklagte erzielt hat, auf 87,5 Prozent.
Der Strafantrag lautete auf 500 Mark Geldstrafe und Ver-
öffentlichung des Urteils in der Walder und in den drei So-
linger Zeitungen. Das Urteil lautete auf eine Geldstrafe von
300 Mark mit Rücksicht auf die Tatsache, daß der Angeklagte
einschlägig bisher noch nicht vorbestraft ist. Das Urteil soll
in den obengenannten vier Zeitungen veröffentlicht werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.