4. Januar 1917

bast_04_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1917

Details zum tödlichen Arbeitsunfall in der Fabrik Kieserling in Solingen

   Solingen. Ueber den Unglücksfall in der
Kieserlingschen Fabrik wird uns noch folgendes berichtet: Der
Verunglückte, der bei seinen Eltern in der Neustraße wohnt,
war an einer Drehbank beschäftigt. Der junge Mann, der
angelernt wurde, wollte die Bank in Betrieb setzen und
ergriff zu diesem Zwecke das Rad der Bank mit der rechten
Hand, während er mit der linken den Strom einschaltete. Bei
dieser Gelegenheit wurde der Aermste vom elektrischen Strom
getroffen und sofort getötet. Es war den Arbeitern, die als
Dreher angelernt werden, verboten, die Drehbank
selbst in Betrieb zu setzen. Diese Arbeit besorgt
ein gelernter Arbeiter, der besonders dafür angestellt ist. Das
Unglück war gerade geschehen, als Frau Stamm, die Mutter des
Verunglückten, ihrem Sohne das Essen brachte. Möge dieser
Unglücksfall eine Warnung sein für alle die Arbeiter, die jetzt
ihren Beruf wechseln oder infolge der Zivildienstpflicht wechseln
müssen, und Arbeit übernehmen, von deren Gefahren sie keine
Ahnung haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.