28. Dezember 1916

bast_28_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1916

Aufruf des neugebildeten Kreisausschusses der Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der im Kriege Gefallenen im Landkreis Solingen

                 Kreisausschuß der Nationalstiftung
          für die Hinterbliebenen der im Kriege Gefallenen.
   Unser Volk steht inmitten des gewaltigen Ringens um sein
Dasein und seine Zukunft. Nur ein Wille lebt in uns, diesen
Kampf bis zum glorreichen Ende durchzuführen. Ebenso ein-
mütig ist unser Volk in der Erkenntnis der heiligen Pflicht,
wie die Wunden unserer Krieger zu heilen, so für Weib und
Kind derer zu sorgen, die ihr Leben für das Vaterland dahin-
gegeben haben. Wenn auch das Reich selbst für die Hinter-
bliebenen einsteht, so wird es doch gewaltiger Mittel bedürfen,
um darüber hinaus die Hinterbliebenen auf ihrem vereinsamten
Lebenswege zu unterstützen und namentlich den Kindern die
Ausbildung im Handwerk, Gewerbe oder einem sonstigen ihren
Anlagen entsprechenden Lebensberufe zu sichern. Um hier
mit Hand und Herz zu helfen, hat sich die „Nationalstiftung für
die Hinterbliebenen der im Kriege Gefallenen“ gebildet und
will zur Sammlung von Mitteln und zur Ausübung der Für-
sorge für die Hinterbliebenen provinzielle Ausschüsse ins Leben
rufen. Die Rheinprovinz wahrlich, durch den Heldenmut
unserer Truppen in erster Linie beschirmt und bewahrt, wird
sich dieser doppelten Aufgabe mit besonderer Freude widmen
und in ihrer altbewährten Opferwilligkeit auch für die Witwen
und Waisen der Opfer des Krieges voranstehen! So bitten wir
herzlich, helft bald, helft mit reichlichen Gaben dem vater-
ländlichen Werke!


   Möge dieser markige Aufruf des rheinischen Provinzial-
ausschusses der Nationalstiftung auch im Landkreise So-
lingen überall warme Herzen und offene Hände finden.
Möge der oftbewährte Geist der Opferwilligkeit in unserem
Kreise vielen Witwen und Waisen unserer Gefallenen zum
dauernden Segen werden.
…Ein Kreisausschuß unter dem Vorsitz des Landrats und
Ortsausschüsse unter dem Vorsitz des Bürgermeisters
werden als Organe des Vaterländischen Frauenvereins
die Tätigkeit der Nationalstiftung im Kreise übernehmen.
Da nach den vorläufigen Grundsätzen der Provinzialstelle
bei der Bewilligung von Mitteln auch eine finanzielle Be-
teiligung der unteren Stellen vorgesehen ist, hat der
Sammlungsausschuss beschlossen, den Spendern zu emp-
fehlen, die Gaben zu je ¼ der Orts-, Kreis-, Provinzial-
und Staatsstelle zufließen zu lassen.
   Zahlung in Kriegsanleihe, die zum Nominalwert an-
genommen wird, wird vielen das Geben erleichtern.
   Zum Empfang der Gaben erklären sich die Kreis-
kommunalkasse hier (Reichsbank-Giro-Konto, Postscheck-
konto 7028), sowie die örtlichen Gemeinde-Kassen
bereit.

Der Kreisausschuß der Nationalstiftung im Landkreis Solingen
                           Dr. Lucas, Landrat.
Pastor Allmenrüder, Wald; Pastor Althausen, Ohligs; Kom-
merzienrat Richard Berg, Ohligs; Bürgermeister Bellefontaine,
Opladen; Fabrikant Dietrich Bremshey, Ohligs; Fabrikant
August Bernhard, Langenfeld; Sanitätsrat Dr. Beyer, Roder-
birken; Gewerbeinspektor Dr. Bannert, Opladen; Rentner
Franz Bilstein, Wiesdorf; Metzgermeister Emil Böntgen,
Ohligs; Redakteur Bacmeister, Opladen; Wirt Heinrich Brei-
bach, Opladen; Bürgermeister Czettritz, Ohligs; Fabrikant
Gisbert Cremer, Reuschenberg bei Opladen; Beigeordneter
Lorenz Cremer, Hitdorf; Dr. Deller, Wald; Geh. Reg.-Rat
Prof. Dr. Duisberg, Leverkusen; Justizrat Dr. Doermer,
Opladen; Fabrikant Karl Engels, Gräfrath; Beigeordneter
Ernst Moritz Franzen, Wald; Frau Dr. Freytag, Wiesdorf;
Direktor Guckel, Schlebusch; Heinrich Großberndt, Ohligs;
Bürgermeister Heinrich, Wald; Sanitätsrat Dr. Herting, Galk-
hausen; Fabrikant Ernst Hammesfahr, Foche bei Gräfrath;
Oekonomierat Hummelsheim, Schlebusch-Manfort; Bäcker-
meister Theodor Heimbach, Opladen; Rektor Heineman, Wald;
Regierungs-Baumeister Hangarter, Opladen; Beigeordneter
Fritz Henseler, Opladen; Justizrat Heckmann, Opladen; Bürger-
meister Dr. Janz, Wiesdorf; Generaldirektor Kronenberg,
Ohligs; Fabrikant Friedr[ich] Koch, Höhscheid; Fabrikant Heinrich
Kuhlmann, Schlebusch; Beigeordneter Koch, Monheim; Kom-
merzienrat Leverkus, Schlebusch; Beigeordneter Lingemann,
Leichlingen; Frau Landrat Lucas, Opladen; Wilhelm Müller,
Ohligs; Amtsgerichtsrat Menzen, Opladen; Fortbildungsschul-
lehrer Mohrenstecher, Ohligs; Rentner August Rees, Höhscheid;
Sanitätsrat Dr. Nörrenberg, Opladen; Piel u[nd] Adey, Wald;
Rektor Pick, Gräfrath; Beigeordneter Platthaus, Witzhelden;
Gutsbesitzer Carl Quack, Langenfeld; Beigeordneter Emil Rauh,
Gräfrath; Rittergutsbesitzer August von Recklinghausen, Hack-
hausen; Fabrikant Otto Richartz-Stindt, Burscheid; Frau Max
Römer, Opladen; Bürgermeister Schmidt, Burscheid; Kaufmann
Hugo Seckel, Opladen; Beigeordneter August Stuckmann,
Langenfeld; Wirt Walter Schleiffer, Wald; Kaufmann Heinrich
Schmitz, Opladen; Kaufmann Alb. Stursberg, Rektor Scherer,
Ohligs; Rektor Spicker, Opladen; Dechant Schüller, Wiesdorf;
Pastor v. Scheven, Burscheid; Frl. Selma Schäfer, Ohligs;
Dr. Schmunck, Leverkusen; Fabrikant Rudolf Tillmanns, Berg-
Neukirchen; Frau Theodor Wuppermann, Schlebusch-Manfort;
Fabrikant Theodor Wuppermann, Schlebusch-Manfort; Guts-
besitzer Peter Matthias Weeger, Langenfeld; Gemeindevorsteher
           Wirtz, Rheindorf; Oberlehrer Dr. Wolff, Ohligs.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.