28. Dezember 1916

bast_28_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1916

Marken zur Behebung des Kleingeld-Mangels

            Das notwendigste Ersatzmittel.
   In dieser schweren Zeit der Not hat man für alle Bedarfs-
gegenstände Ersatzmittel gefunden, die mehr oder weniger ihren
Zweck erfüllen. Vom Sohllederersatz bis zum Ersatz für Haar-
pomade ist dafür gesorgt, daß das Äußere des Menschen keinen
Schaden leidet. Auch für den inneren Menschen ist gesorgt:
Kartoffelersatz (siehe Steckrüben), Kafeeersatz, Zuckerersatz,
Wurstersatz sind vorhanden, um der Nahrungsmittelknappheit
erfolgreich begegnen zu können. Nur für den Kern alles Uebels
hatte man bisher noch kein Ersatzmittel gefunden – nämlich
dem Mangel an Kleingeld abzuhelfen. Nunmehr
scheint aber auch dieser Kalamität ein Ende gemacht zu werden,
denn einzelne Städte gehen dazu über, als Ersatzmittel für
Kleingeld Marken herstellen zu lassen. Die Stadt Schneide-
mühl z. B. bringt etwas Abwechslung in die eintönige runde
Form unserer Zahlungsmittel von Metall. Das Ersatzgeldstück,
das von ihr ausgegeben wird, ist nämlich achteckig. Die
Vorderseite der Ersatzmünze trägt die Aufschrift 10, umrahmt
von einem Perlenkranz und der Aufschrift: „Kleingeldersatz-
marke 1916“. Die Rückseite trägt das Schneidemühler Stadt-
wappen und die Inschrift: „Magistrat Schneidemühl“. Dieses
Kleingeldersatzmittel hat nur einen Fehler: man kann es näm-
lich nur gegen Zahlung von deutscher Reichsmünze erwerben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.