23. Dezember 1916

bast_23_12_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1916

Ein Friedensgedicht von Musketier Max Barthel

                 Friede!
Aus dem stinkenden Dunkel der Unterstände,
Aus Gräben und Sappen, endlos verschlammt,
heben wir unsre Herzen entflammt,
heben wir unsere rissigen Hände,
Die lange in Blut und Schmutz gewühlt.
Vom Tod umgiert, vom Regen umspült.

Friede! O seliges Heimverlangen!
Purpurne Sonne im Nebelgrau!
Blühende Gasse im Drahtverhau!
Lagen wir nicht in Ketten gefangen?
Fällt nun die Fessel? Bricht nun das Tor?
Brüder: „Empor!“

Und du, umfaucht von Mord und Granaten,
Französischer Bruder, gib mir die Hand
Über das tote, gequälte Land!
Daß aus dem Wahnsinn der fiebernden Taten,
Wenn deine Hand sich in meine verschlingt,
Einmal die Ernte der Menschheit entspringt!
                           Musketier Max Barthel.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.