22. Dezember 1916

bast_22_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1916

Freigabe von Gemüsekonserven für die Feiertage

   Maßnahmen gegen das Hamstern von
                        Konserven.
   Um der Bevölkerung für die Feiertage der Weihnachts-
und Neujahrszeit den Kauf von Konserven zu ermöglichen, hat
das Kriesgernährungsamt sich entschlossen, in der Zeit vom
20. Dezember bis 10. Januar 20 Prozent der bei den einzelnen
Händlern am 20. Dezember 1916 vorhandenen Vorräte an
Spargel- und Erbsenkonserven zum Absatze freizugeben, wobei
durch besondere Einschränkungen Sicherheit dafür, daß dieser
Satz nicht überschritten wird und daß ein Hamstern der Vor-
räte vermieden wird, getroffen werden soll.


   Die Bekanntmachung vom 16. d[iesen] M[ona]ts hat folgenden
Wortlaut: Der Absatz von Spargel- und Erbsenkonserven wird
vom 20. Dezember 1916 bis 10. Januar 1917 unter folgenden
Beschränkungen freigegeben:
   1. Die Freigabe erstreckt sich nur auf die Konserven, die
bereits an den Groß-und Kleinhandel versandt sind. Für die
Hersteller bleibt das Absatzverbot bestehen.
   2. Die Freigabe beschränkt sich auf 20 Prozent des bei
dem einzelnen Händler am 20. Dezember 1916 vorhandenen
Vorrats. Jeder Händler hat zur Vorbereitung der späteren
Kontrolle alsbald eine Bestandsaufnahme anzufertigen und der
Polizeibehörde seines Betriebssitzes vorzulegen.
   3. Es dürfen an die einzelnen Personen nicht mehr als
täglich zwei Normaldosen verkauft werden.
   4. Zuwiderhandlungen unterliegen der Strafvorschrift in
§ 9 der Verordnung über die Verarbeitung von Gemüse vom
5. August 1916. (Reichs-Gesetzbl[att] S. 914.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.