9. September 1914

BAST_09_09_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1914

Empfang eines der ersten Verwundetenzüge im Bahnhof Solingen. 130 Soldaten, meist Leichtverwundete, werden auf die drei Solinger Lazarette – Städtisches Krankenhaus, Bethesda und Halfeshof – aufgeteilt.

   Einer dieser Züge erreichte gestern um die fünfte Nachmittags-
stunde den Solinger Bahnhof. Er brachte etwa 130 Verwundete,
die meist dem 48. Infanterie- Regiment angehören, das in Friedens-
zeiten in Küstrin liegt. Die Hilfsbereitschaft und das allzeit leben-
dige Mitgefühl des bergischen Volkes hatten sofort die erforderlichen
Kräfte mobil gemacht. Teilnehmende Scharen eilten herbei, Frauen
und Kinder umsäumten bunt den Bahnhofseingang und die zum
Bahnhof führenden Wege. Achtungsvoll wich man vor den ansausen-
den Automobilen zurück. Trotz des großen Andranges gab es
nirgends Mißhelligkeiten, wurde von keiner Seite die flotte Abwicke-
lung des Transportes nach den Krankenhäusern beeinträchtigt. Aus
nahegelegenen Werkstätten und Fabriken hatten sich Leute fort-
gemacht, um den verwundeten Kriegern einen Gruß zuzuwinken. Die
ersten Autos mit den kräftigen Gestalten in den grauen Uniformen
schwammen durch das Menschenmeer. Gedämpftes Bravorufen strich
die Reihen entlang, Hände- und Tücherschwenken folgte den Wagen
und die meisten unserer Pflegebefohlenen winkten freundlich zurück.
Frauen standen da, an der Hand die Kinder, die mit offenen Münd-
chen und runden Augen auf die gebräunten und bärtigen Gesichter
in den Autos starrten. In manches Frauenauge stahlen sich Tränen.
Vielleicht trieb ihnen der Gedanke an den Gatten und Familienvater,
der draußen in Belgien oder Frankreich oder im fernen Osten steht,
das salzige Naß in das Gehege der Wimpern. Unablässig glitten die
Autos in schöner Kurve in das Bahnhoftor, in gemessener Fahrt
eilten sie mit ihren Schutzbefohlenen davon. Wagen der elektrischen
Straßenbahn, die schon längere Zeit bereit gestanden hatten, sorgten
ebenfalls für Zahlreiche Überführungen der  Verwundeten nach den vor-
gesehenen Lazaretten. Luftig wehte von den Wagendächern auf
kleinen Fähnchen das ernste Zeichen des roten Kreuzes im Winde des
schönen Spätsommertags. Die „Anhänger“ hatten für den Transport
Schwerverwundeter besonders praktische Vorkehrungen getroffen,
indem sie federnde Traggerüste eingebaut hatten. Doch waren die
meisten Leichtverwundete.
   Die hundertdreißig Mann wurden ungefähr gleichmäßig auf
„Bethesda“, auf das in Halfeshof errichtete Lazarett und auf
das Städtische Krankenhaus verteilt. Wir wünschen unseren
Gästen gute Erholung. Wir wünschen weiter, daß sie alle Ursache
haben, Solingen in bestem Andenken zu halte!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.