20. Oktober 1917

0_1_23_59_20_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 20. Oktober.
 
Auf allen Abschnitten des Großkampffeldes in Flandern steigerte sich das feindliche Feuer vom 18. Oktober seit den frühen Morgenstunden zu großer Stärke. Aus dem

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Seetreffen am Moonsund.“ / Artikel „Im Mittelmeer über 40000 Tonnen versenkt.“]
Osten wird berichtet, daß in einem Seetreffen am Moon-Sund das russ. Linienschiff Slava vernichtet wurde und daß der Rest der feindlichen Flotte sich auf weiterem Rückzuge nach Norden befindet. Sie hat also doch entschlüpfen können, wahrscheinlich durch die Fahrstraße östlich der Insel Worms u. westlich von Esthlands Küste. – Von einem meiner Studierenden (Schöneborn) wurde mir gestern durch einen jungen Offizier Grüsse aus Riga überbracht, die mich sehr erfreuten. Der
 
Ueberbringer erzähle mir viel Fesselndes von Rigas Einnahme. Unter anderm führte er an, die Russen hätten den Deutschen große Schilder entgegengehalten mit der Aufschrift: „Holt Euch Riga, sonst holen‘s sich die Engländer!“ – Auf meine Frage, ob wohl ein weiteres Vorstoßen nach Petersburg geplant sei, erhielt ich die Antwort, darüber könne er nichts sagen, jedenfalls lagerten aber in u. bei Riga über 100000 Schlitten, darunter auch solche für die Beförderung der schweren Geschütze. – Ueber das Ergebnis der 7. Kriegsanleihe verlautet noch nichts Amtliches; man sprach von 11 Milliarden. Heute Abend werden wir wohl Näheres erfahren. – Die ungewöhnliche Preiserhöhung bei Benutzung von Schnell- u. Eilzügen (fast das Doppelte gegen früher!) hatte zur Folge, daß der Andrang zur Eisenbahn seit 3 Tagen bedeutend nachgelassen hat. Die Züge waren nur schwach besetzt, was besonders auffällt, da in der letzten Zeit alle Züge überfüllt hier eintrafen u. abfuhren. –
Bei der tiefen Dunkelheit abends fällt es auf, daß immer mehr Menschen auf der Straße kleine elektrische Lämpchen dicht über den Erdboden tragen, um keinen Schaden zu nehmen auf dem Bürgersteig oder dem Straßendamm. Wie wandelnde Glühwürmchen sieht die Straßenbevölkerung abends jetzt aus, ein Martinsabendkinderfestzugersatz –

[Artikel „Starker Feuerkampf im Westen.“ / Artikel „250 Torpedo-Sprenggranaten auf Dünkirchen.“ / Artikel „Erfolgreiche Gefechte an der Tiroler und Kärntner Front.“]

[Karikatur „Bürgerkrieg in Rußland“]

[Karikatur „Hamster-Kontrolle“ / Karikatur „O diese Fremdwörter!“ / Gedicht „Soldatenlied“]

[Karikatur „Im demokratischen England“]

[Karikatur „Ein Realpolitiker“ / Karikatur „Ausrede“ / Karikatur „Sehr einfach“]

[Karikatur „Abgestürzt“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.