4. September 1917

0_1_23_59_04_september_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. September 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 4. September.
 
Die Teilangriffe der letzten Tage hörten in Flandern auf, aber unsere Angriffe in Rußland haben nicht aufgehört. Eine Stelle im Abendbericht von gestern Abend kam uns so verdächtig verheißungsvoll vor, wo es heißt: „Die Bewegungen unserer Truppen (vor Riga) sind im Gange und verlaufen planmäßig“. Daß aber so schnell der Erfolg sich zeigen sollte hätte wohl keiner auch nur annähernd geahnt! Es war mir heute Morgen, als stünde mein Herz still als ich las: „

[Zeitungsüberschrift „Riga genommen.“]

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Nun ist Riga unser! „Die älteste deutsche Stadt der Ostseelande, der Hochsitz und das weithin sichtbare Wahrzeichen des baltischen Deutschtums nach kurzem, sorgsam vorbereiteten Ansturm aus Russenfäusten gerettet: die Botschaft greift ans Herz! Jahrhunderte scheinen ausgelöscht; Bilder deutscher Vergangenheit, nahezu schon verdämmert, steigen auf und rücken uns vor die bewegte Seele. Die Metropole des baltischen Deutschtums, seine größte, reichste und schönste Stadt ist Riga allezeit gewesen. Mit seinen 515000 Einwohnern, seinen ansehnlichen Grundbesitz, den gemeinnützigen und Wohlfahrtseinrichtungen war es die Perle unter den Städten des Zarenreichs. Aber eine Perle, die je länger, je weniger die byzantinische Fassung vertrug. Das Mutterland, dem sie nun eingefügt ist, wird ihr eine würdigere Umrahmung zu geben wissen!“ – Riga’s Einnahme ist in Wahrheit das, was in des Kaisers Drahtung an den Eroberer von Riga, den Generalfeldmarschall Prinz Leopold von Bayern, zum Ausdruck kommt: „Ein Markstein deutscher Kraft und unbedingten Siegeswillens!“ – In unserer Stadt ist es gestern,
 
so weit wir gehört haben, ruhig verlaufen, der befürchtete Generalstreik ist nicht ausgebrochen. Um so freudiger wird das Stadtbild heute aussehen, wenn die Siegesfahnen in den Straßen wehen, bewegt von dem leichten Herbstwind des herrlichen, ganz sonnigen Septembertages! –
 
[Karikatur „Mignon“]

[Karikatur „Heimweh“]

3096.

[Karikatur „Wilson als Erzieher“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.