1. September 1917

0_1_23_59_01_september_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. September 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 1. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „24000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Lebhafteres Geschützfeuer an der Mazedonischen Front.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

In Flandern stockt der engl. Angriff auch weiterhin; hingegen entfalten die Deutschen eine regere Gefechtstätigkeit. Der Tagesbericht von heute Morgen besagt: „Die Lage ist unverändert.“ – In der Friedensanbahnungs-Bewegung hat in Hamburg der Pfarrer Traub, der schon so viel Treffliches gesprochen und geschrieben hat, eine Rede gehalten über: „Wie kommen wir zu einem deutschen Frieden?“, in der er sich gegen den Papstvorschlag erklärt und am Schluß Folgendes ausführt: „Der Papst will als die Friedensmacht für die
Zukunft dastehen. Warum kommt er grade jetzt? Ich weiß keine andere Antwort: Weil es England schlecht geht! Wir Deutsche haben keinen eigentlichen Friedensvermittler nötig. Wir können vertrauen auf die Gerechtigkeit unserer Sache und auf die Stärke unserer Leistungen. Warum sollen wir grade im Jubiläumsjahr der Reformation eine Friedensvermittelung aus päpstlicher Hand annehmen? An und für sich ist der in diesem Kriege geeignet, die Entscheidung zu geben, der in ihm die größten Opfer gebracht hat. Ich halte nicht viel von den Neutralen, die in diesem Ringen die Zuschauer gewesen sind u. ab u. zu recht gut dabei verdient haben. Sie haben von unserer Not und unseren Opfern nichts erfahren. Und die sollten jetzt entscheiden? Ich hoffe zu Gott, daß, wie der preußische König mit eigener Hand sich mit der Krone bedeckt, so auch das deutsche Volk sich selber seine Friedenskrone aufs Haupt setzen wird.“ –
Von Paul erhielten wir Nachricht, daß er Freitag d. 31. August aus dem Lazarett entlaßen würde; Walter schreibt uns: „(vor Verdun, d. 28.8.17) Liebe Eltern! Sende Euch nochmals viele Grüße von hier. Ich liege hier und warte immer noch, von Euch ein paar Zeilen zu bekommen. Aber bis heute habe ich noch nichts erhalten. Hier hat es die Zeit wieder schrecklich zugegangen und zwar so schlimm wie ich es noch nie erlebt habe. Unser Batl. ist seit den 4 Wochen bald ganz aufgerieben, meine besten Kameraden sind schwer verwundet oder tot. Ich kann wirklich sagen, daß mich Gott in all den Gefahren behütet hat. Wir kommen morgen oder übermorgen hier wieder heraus, weil wir wieder vollständig abgekämpft sind. Wie ich gehört habe sollen wir nach Deutschland und zwar nach dem Elsaß. Vielleicht werden wir neu formiert. Bei diesen harten Kämpfen hat man mich wegen Tapferkeit zum Gefreiten befördert. Sonst ist auch noch alles beim alten. Will hoffen, daß Ihr auch alle noch gesund seid und Mutter sich auf dem Wege [der] Besserung befindet. Bis auf ein frohes Wiedersehen seid alle

[Artikel „Spart Papier!“]

herzlich gegrüßt von Euerm dankbaren Sohn Walter.“ – Seine kurzen aber so inhaltreichen Zeilen haben uns alle tief ergriffen!

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „14 Tage erfolgloser italienischer Massenstürme.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2017, 1. September). 1. September 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cr0v

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.