31. August 1917

0_1_23_59_31_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 31. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

3070.
[Artikel „Tauchbootbeute.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

Die Kampfpause in der Generaloffensive hält an. – Englischen Nachrichten zufolge ist der frühere Staatssekretär des Auswärtigen Amtes, Sir Edward Grey, gestorben. Wir weinen dem Mephisto zweiter Auflage keine Träne nach. – Von Zeit zu Zeit bringen unsere Zeitungen Aufrüttelungs-Aufsätze, die sehr vonnöten sind. Einen solchen in der heutigen Ausgabe möchte ich Nachstehendes entnehmen: „Nahe dem Ziel! Das Ziel winkt! Es ist eine Tatsache der menschlichen Seelenkunde, daß kurz vor dem Ziel leicht eine Erschlaffung in der Anspannung der Kräfte eintritt. Werde ich es wirklich noch erreichen können? Bei dieser Frage fängt der sehnsüchtige Gedanke im Blick auf die Mitbewerber an zu zagen u. zu schwanken. Wer die Selbstgewißheit [hat], daß es nun so nahe dem Ziel nicht mehr fehlen könne, wiegt die eigenen Kräfte in Sicherheit. Und so tritt im Angesicht des Sieges wohl oft noch eine Entspannung ein, welche die letzten Kräfte lahm legt und um die Früchte des Kampfes betrügt. Diese Wahrheit läßt sich auf den Sportplätzen, wo allerlei menschliche Fertigkeiten um Ehre u. Anerkennung ringen, ebenso gut beobachten, wie etwa bei dem einzelnen Menschen, der vor einem Examen steht oder sonst in jahrelangen Mühen sich sein Ziel gesetzt hatte. – Es besteht nun die Gefahr, daß solche Stimmungen sich auch

auf die Massen ausbreiten. Da muß nun das deutsche Volk seine getreuen Mahner u. Warner haben. Sie müssen wacker u. unbekümmert für die Anspannung aller Kräfte bis zu dem Zeitpunkt eintreten, daß wir wirklich den Kampfpreis in Händen halten. Sie müssen unabläßlich mahnen, was an äußeren u. inneren Gütern für Kinder u. Kindeskinder auf dem Spiel steht, wenn jetzt halbe Arbeit von uns geleistet wird. Zwingen wir uns selbst, Mittelpunkte der Kraftsammlung u. des Aushaltens zu sein! Nicht nur nahe dem Ziel, sondern bis zum Ziel!“ – Das Ganze, so trefflich es gemeint ist, klingt nicht sonderlich geschickt verfaßt. Der Befehlston wie in nebenstehendem Ausschnitt ist uns jetzt angenehmer zu hören.  –

[Artikel „Spart Papier!“ / Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Verzweifelte Massenangriffe der Italiener blutig gescheitert.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.