28. August 1917

0_1_23_59_28_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 28. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Von neuen Mißerfolgen der feindlichen Generaloffensive sagen die Berichte. Ferner heißt es in den Zeitungen: „Was sind es für Erfolge in Flandern? Der Geländegewinn ist auf der Karte kaum kenntlich zu machen“ – Ueber Englands Politik der Hungerpeitsche lesen wir ferner. Es ist zwar nichts Neues, was wir da finden, dennoch sei einiges aus der kurzen Abhandlung des schwedischen Blattes „Aftonbladet“ ausgezogen. Es heißt da: „Mit England will Amerika die europäischen Neutralen in den Kampf für die Entente hineindrängen. Das grausame Mittel, das jetzt versucht werden soll ist der Hunger. In ehrlichem männlichen Kampf konnten sie die Deutschen nicht besiegen, sie versuchten, sie durch Aushungerung ihrer Frauen, Kinder und Greise zu bezwingen.
3067.
Aber das deutsche Volk ist aus besserem Holz gemacht, als seine Feinde gedacht haben. Nun, dachte die Entente, jetzt werden wir sehen, was die Hungerkur bei den Neutralen ausrichten wird. Mit Griechenland ist es uns gelungen. Dieses Volk machten wir mit der Hungerpeitsche mürbe. England macht schon lange mit Norwegen, Schweden, Dänemark, Holland u. der Schweiz dieselben Versuche. Nun hat Amerika beschlossen, die Ausfuhr von Lebensmitteln u. Rohstoffen für die Landwirtschaft u. Industrie so einzuschränken, daß wir, die Neutralen, von Hunger u. Arbeitslosigkeit bedroht werden. Wenn wir uns nicht fügen, sagt Amerika, und nicht mit jeder Ausfuhr, z.B. von Erz, nach Deutschland aufhören, müssen wir hungern. Wenn wir nun den Deutschen nicht von dem geben, was sie brauchen, erhalten wir nicht, was wir von ihnen nötig haben, wie Arzneimittel u. Kohlen. Die Folge wird Arbeitlosigkeit, Hunger u. Leiden jeder Art sein. Glaubt ihr wirklich, das England für uns etwas übrig haben wird? Man beabsichtigt etwas ganz anderes, als euch mit Lebensmittel zu versorgen. Und jetzt kommen wir zum Gefährlichsten: Man will uns in den Krieg mit Deutschland hineinzwingen, da es nicht gelungen ist, uns hineinzulocken.“ – Von Walter erhielten wir gestern die Nachricht, daß er zum Gefreiten befördert worden sei. Wir freuten uns mit ihm, ist doch die Beförderung ungewöhnlich rasch erfolgt mit Rücksicht darauf, daß er erst seit Mai an der Front sich befindet. – Pauls kurzer Urlaub, der heute mit unglaublichem Regenwetter schließt, hat auf seine körperliche Verfaßung sehr wohltuend gewirkt, besser wie ein Monat Lazarett. Nach zehn Uhr begleitete ich ihn zum Zug, wo wir uns „auf ein recht baldiges Wiedersehen!“ verabschiedeten. – Ein unbeschreibliches Soldatengewühl herrschte hier. Endlos lange Züge, von Urlaubern und solchen, die wieder zur Front fuhren brausten durch die Halle. Manche unserer wackeren Krieger waren derart mit großen und kleinen Paketen behangen, daß man von ihrem eigenen Ich kaum was erkennen konnte. –

[Artikel „Erfolgreiche Abwehr im Westen. – Ein Sieg bei Czernowitz.“ / Artikel „Erfolgreiche Angriffsflüge unserer kurländischen Flugzeuggeschwader.“ / Artikel „Neuer erfolgloser Massenansturm der Italiener.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.