23. August 1917

0_1_23_59_23_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 23. August.

[Artikel „Rumänische Angriffe verlustreich abgewiesen.“ / Artikel „Neue U-Booterfolge.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

3063.

[Artikel „6000 Italiener in der elften Isonzo-Schlacht gefangen.“]

„Die Schlacht bei Verdun ist noch nicht zu Ende; unsere Führer wie das Heer harren mit unerschütterlicher Entschlossenheit der kommenden Stürme. Wie das franz. Volk sich mit dem Wortbruch seiner Führer u. mit den ungeheuern Blutopfern abfinden wird, die zum Zwecke augenblicklicher Entspannung der innerpolitischen Spannung Frankreichs vergeudet worden sind, das ist seine Sache. Die deutsche 5. Armee, die alte Kronprinzenarmee, darf sich rühmen, durch äußerste Hingabe unter opferwilligem Zusammenwirken aller Waffengattungen wie des Nachschubapparates den riesenhaften Anstrengungen beim ersten Ansturm nach Erstreitung bedeutungsloser örtlicher Vorteile ein Halt geboten zu haben.“ So schrieb unsere Zeitung, der wir zugleich entnehmen, das unser Verlust an Gefangenen bis jetzt die Zahl 5000 übersteigt, darunter 116 Offiziere. – Der neue Reichskanzler Dr. Michaelis schloß seine Worte im Hauptausschuß des Reichstags: „Ein Blick auf alle Fronten ergibt, daß wir militärisch am Beginn des 4. Kriegsjahres so günstig stehen wie nie zuvor. Dem Erfolg zu Lande entspricht auch der Erfolg zur See. Wenn wir diese Ergebnisse auf unserer Seite u. die Mißerfolge der Feinde sehen, so erscheint es uns unverständlich, daß auf der Gegenseite bisher nicht einmal die Anbahnung eines Gedankes zum Frieden
 
erkennbar wurde, geschweige denn zu einem Frieden, der Verzichte einschließt.“ – Da wir in allen Dingen knapper werden durchstöberte ich mein Atelier in der Akademie nach verwendbaren Sachen. Ein Fensterleder, das jetzt bereits 24 Mark kostet brachte ich schon nach Hause, desgleichen einige Biberkostüme, die zu Putzlappen im Haushalt verschnitten wurden. Weitere Gewänder werden bald folgen, da auch der Biberstoff nicht mehr zu haben ist. Ferner brachte ich meinen weiblichen Angehörigen einige Kostüm-Strümpfe und –Schühchen mit; gleichfalls fand ich aus früherer Zeit noch ein paar alte Schuhe von mir, die ich einem Modell verschenken wollte, was ich aber zum Glück seinerzeit vergaß. Die Sohlen, die man ja jetzt nicht bezahlen kann, sind nämlich noch ganz gut und gebrauchsfähig. Vielleicht entdecke ich unter meinem Atelier-Gerümpel noch andere Schätze, die uns allen jetzt sehr gelegen kommen und von hohem Wert sein können. –

[Artikel „Marine-Luftschiffgeschwader bombardiert befestigte Plätze in England.“ / Artikel „Die Briten in Flandern abgewiesen, vor Verdun kein Infanteriekampf.“ / Artikel „Siegreiche Abwehr italienischer Massenstürme am Isonzo.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2017, 23. August). 23. August 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cr0m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.