22. August 1917

0_1_23_59_22_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 22. August. –

[Artikel „Der Feind durch kraftvolle Gegenstöße fast überall zurückgeworfen.“ / Artikel „Neue U-Bootbeute.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

Mit Ausnahme unserer Verluste an Gefangenen (der franz. Bericht spricht von 4000!) gestehen wir ehrlich unsere Verluste bei Verdun ein. Wir lesen über die Schlacht Folgendes: „Beiderseits der Maas warfen die Franzosen ihre dichten Sturmhaufen mit der gleichen Rücksichtslosigkeit und ohne jegliche Schonung des Menschenmaterials in den
3062
Kampf wie seinerzeit bei der Apriloffensive an der Aisne unter der Führung Nivelles. Ihre Blutopfer sind dementsprechend gleich hoch, während ihre Anfangserfolge wiederum äußerst beschränkt sind. In dichten Wellen, dahinter geschlossene Reserven, stürmten weiße u. schwarze Franzosen in das zerwühlte Trichterfeld. Unsere Vorposten bei Cumières u. auf dem Talon-rücken wichen planmäßig in die Hauptstellung zurück, während unsere Batterien, Minenwerfer u. Maschinengewehre in den dichten Massen des nachrückenden Gegners furchtbare Verheerungen anrichteten. An dem unerschütterlichen Gürtel unserer Hauptstellung prallte der franz. Rammstoß unter den schwersten blutigen Verlusten für die Angreifer zurück. Nur an einzelnen Stellen, wo die dichten franz. Sturmmassen unseren Feuervorhang hatten durchdringen können, gelang es ihnen, im ersten Ansturm in unsere Stellung einzudringen, so im Wald von Avocourt, am toten Mann, auf der Höhe 344, im Fossewalde u. im Chann-walde [Chaume-Wald?]. Die wechselvollen schweren Kämpfe, bei denen die Franzosen immer neue Infanteriemassen vorwarfen, setzten sich bis in die tiefe Dunkelheit fort. Dabei erlitten die franz. Sturmhaufen allerschwerste, blutige Verluste. Nach hin- und herwogenden Kämpfen ist die Kuppe des Toten Mannes in Feindeshand geblieben. Ebenso gelang es ihm, sich am Rabenwalde, auf Höhe 344 u. an der Fosses-schlucht festzuklammern.“ – In dieser Gegend befindet sich auch Walter; seit vielen Tagen haben wir von ihm nichts gehört. Hoffentlich erhalten wir von ihm bald gute Nachricht! – Es hieß gestern, bei der Leinenknappheit solle bald alles überflüßige Leinen aus den Häusern geholt werden; darob großes Entsetzen bei den Hausfrauen. Bei der ungewöhnlich großen Lederknappheit heißt es schon jetzt, für den Winter Fürsorge zu treffen. Der Großvater ist schon bereits 2 Tage zu Hause bei uns und behämmert auf dem Dreifuß die Sohlen einiger Stiefelpaare mit
 
kleinen Lederstückchen und Stahlplättchen. Man weiß nicht, ob es mit der Ledernot, mit dem Mangel an Stiefeln und Schuhen, die schon jetzt die unglaublichsten Preise haben, nicht noch viel schlimmer wird. Drum heißt es frühzeitig sich vorsehen! –

[Artikel „Starke französische Angriffe bei Höhe 304 abgewiesen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.