21. August 1917

0_1_23_59_21_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 21. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „23000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

„Siegreiche Abwehr der Angriffe vor Verdun und am Isonzo“, so lautet die Ueberschrift über dem Tagesbericht von heute Morgen. Mit freudig klopfendem Herzen lasen wir die gute Nachricht. Aber auch die über unheimliche Wirkung unseres Tauchbootkrieges, von dem es heißt, daß in 6 Monaten 5 ½ Millionen Tonnen versenkt wurden. Es heißt da weiter: Wiederum sind mehr als 800000 Tonnen Schiffsraum unseren
wackeren Tauchbooten zum Opfer gefallen. Der Erfolg reicht zwar nicht an den des Vormonates heran, es zeigt sich aber, daß er sich trotz aller Gegenwirkungen ungefähr auf dem Durchschnittssatze zwischen 800000 u. 900000 Tonnen hält. Zu beachten ist ja auch, daß die Kriegführung der Tauchboote das Meer immer mehr säubert, daß die Handelsschiffahrt von Monat zu Monat abnimmt. – Etwa 5 ½ Millionen Schiffsraum hat der uneingeschränkte Tauchbootkrieg also der Entente gekostet. Wenn diese Erfolge anhalten, so dürfte der Kritiker der britischen Schiffahrtszeitung Fair Play Recht behalten: Bald wird der Nullpunkt erreicht sein. Die Zufuhr Englands, ob nun an Nahrungsmittel oder an Rohstoffen für Heeresbedarf, wird auf das Schwerste gefährdet. Immer deutlicher wird auch die Westfront die Entlastung spüren. Als ein gemeinsames Handeln ist unser Land- und Seekrieg zu betrachten. Da können wir beruhigt mit Hindenburg feststellen: Der Tauchbootkrieg wirkt. Unsere Einheitsfront ist wirklich da und sie ist siegreich.“ –
Nebenstehend eine Uebersicht über die bisherigen Erfolge, die in hohem Grade fesselnd ist –
 
[Artikel]

Es war heute ein ganz wunderbarer Augusttag. Wir mußten lebhaft an frühere Jahre denken, in denen wir zu dieser Zeit an der Ahr zu weilen pflegten. Im Geiste sahen wir uns heute dort auf einer größeren Wanderung, gedachten der vergangenen Zeiten, dankbar dem gütigen Geschick, das sie uns beschied, und mußten sie mit jetzigen so schweren und traurigen vergleichen. Wir fühlten es alle: diese unvergeßlich schönen Tage kehren nie mehr zurück! – Es geht mir wie den Jagdhunden, die es spüren in allen Knochen, daß morgen die Hühnerjagd aufgeht, und die deshalb kaum zu halten sind. Auch mir zuckt es in allen
 
Fingerspitzen; ich möchte malen, malen, an der Ahr nach Motiven auf die Jagd gehen. Aber ich fürchte, daß ich all mein Sehnen an die Kette festlegen muß. –
 
[Artikel „Schwerste Verluste der Franzosen vor Verdun.“ / Artikel „Rückzug der Italiener nördlich Assiago.“ / Artikel „811000 Tonnen im Juli versenkt.“]

[Karikatur „Ihre Antwort“]

[Grafik und Gedicht „Großvater“]

[Karikatur „Nach drei Jahren“ / Gedicht „Worte und Taten“]

[Grafik „Reiche Ernte“ / Gedicht „Bauernhände“]

[Grafik und Gedicht „Bestärkung“]

3061.

[Karikatur „Im neuen Rußland“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.