16. August 1917

0_1_23_59_16_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 16. August.
 
Gesteigerte Kampftätigkeit an der ganzen Westfront“, so lautet die große Ueberschrift in den Zeitungen von gestern Abend. „Alle Anzeichen“, (so lautet es weiter in den Blättern) „lassen das Losbrechen neuer besonders starker Angriffe gegen unsere Westfront als unmittelbar be-
[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

vorstehend erscheinen. Wie so viel hundert mal, so werden unsere braven Feldgrauen auch jetzt den schwersten Stürmen siegreich trotzen. Einigkeit aber ist not, und die Bevölkerung daheim kann nicht oft genug ermahnt werden, die unvergleichlich gute Stimmung an der Front nicht durch kleinliche Streitigkeiten und unbegründete Klagen zu verderben.“ – Die Unsrigen werden Unglaubliches ertragen müssen, das wissen wir und unsere Leiden sind gegen die ihrigen überhaupt nicht zu erwähnen. Aber wenn man schon von Klagen spricht, so spreche man nicht von unbegründeten, denn man kann getrost behaupten, daß es auch Keinen im ganzen Deutschen Reiche gibt, der die behördlichen Maßnahmen bezüglich der Ernährung lobt
 
oder gar rühmt – Weiter heißt es: „Der 4. Kriegswinter kommt, niemand zweifelt mehr daran, und man muß sich fast wundern, wie schnell u. still die allgemeinen Friedenshoffnungen begraben sind, obwohl der Entschluß, sich noch einmal für einen Winterfeldzug zu rüsten, für die Feldherrn und das Heer an der Front wie für das Heimatheer wahrlich nicht leicht ist. Wie rüsten wir uns? Diese Frage beherrscht das ganze öffentliche und private Leben. – Daß unsere Heeresleitung nichts versäumt, das sind wir gewiß, und wir werden wieder manchen Verzicht zu leisten haben zugunsten unserer kämpfenden Brüder, aber wir leisten ihn gern. Auch die wirtschaftliche Zurüstung dieses Winters macht uns aus 2 Gründen weniger Sorge wie die vorjährige (??). Erstens ist nach allen bisherigen Nachrichten die Ernte, besonders die Kartoffelernte, besser als die des Jahres 1916. Sodann hat man in den vergangenen Jahren vieles gelernt, was man nicht wieder tun wird. – Dennoch werden an die Geduld und Spannkraft des Volkes hohe Anforderungen herantreten, und es wird alles darauf ankommen, daß wir dem Feind nicht den Gefallen tun, worauf er allein wartet, und versagen, ehe der U-Boot-Krieg gewirkt hat. Das deutsche Volk muß geschlossen da stehen in dem Willen, das Vaterland vor fremder Raubgier zu bewahren durch treues Aushalten und durch Ueberwinden alles dessen, was der in den 4. Winter gegen unsern Willen verlängerte Krieg mit sich bringt.“ –

[Artikel „Im Mittelmeer über 50000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

[Karikatur „Wenn der Feind bei uns herrschte“]

[Karikatur „Zentralisierung“]

[Karikatur „Erzbergers Heimkehr“]

[Karikatur „Lloyd George“]

3056.
 
[Grafik und Gedicht „August 1917“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.