8. September 1914

Kronenberg_08_09_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Tagebuch Dr. Emil Kronenberg (Na 25 – 19) S. 60-61

Dr. Emil Kronenberg (1864-1954) – Hals-, Nasen- und Ohrenarzt in Solingen, ab Oktober 1914 als Stabsarzt eingezogen, liberaler Politiker, kulturell engagiert, Jude – beschreibt einen der ersten Verwundetentransporte in die Solinger Lazarette und die Schilderungen der Patienten.

Am 8. nachmittags kam hier ein großer Verwundeten-
transporte an. In Bethesda haben wir 37, durchweg
leichte Fälle. Fast alle kommen aus dem Lazarett
in Brüssel und haben vor Antwerpen gekämpft. Von
diesen Kämpfen erfahren wir hier wenig. Die Leute erzählen,
die Belgier seien keine guten Soldaten. Dagegen hätten
die in Antwerpen liegenden Engländer mit großer
Energie gestritten, – von den Engländern beim fran-
zösischen Heer wurde das Gegenteil berichtet, die
sollen mit derselben Energie ausgerissen sein.
Alle unsere verwundeten Gäste sind guten Mutes und ü-
berzeugt, daß Antwerpen sich nicht lange mehr halten wird.
Es wird aber auch unerfreuliches erzählt, von ungeschick-
ter Führung unserer Soldaten, die hie und da in eine Falle
gerieten und dabei große Verluste hatten. So soll ein com-
mandierender General wegen solcher Fehler abgesetzt worden
sein (Fr[ei]h[er]r v[on] Huene ?). Die französische Artillerie soll mit
großer Genauigkeit schießen, doch sollen wenigstens
30% der Granaten Blindgänger sein. Auch von
unseren großen Märschen erzählen die Leute Wunder-
dinge.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.