8. August 1917

0_1_23_59_08_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 8. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Rückgang der Verluste der neutralen Handelsschiffahrt.“]

Eine treffliche, sachliche Entgegnung hat Lloyd George’s letzte Rede, von der ich gestern schrieb, gefunden. Die Zeitung schreibt u.a. dazu: „Nach der Tragödie das Satirspiel! Die Schlacht in Flandern, deren eingestandener Zweck die Durchbrechung der deutschen Front und die Wiedergewinnung der belgischen Küste war, glaubt sich die engl. Regierung als einen „Sieg“ buchen zu dürfen. „Nun, lassen wir das zu unserer gegenseitigen Befriedigung so weitergehen! ruft der engl. Premier „humorvoll“ aus und scheint damit seine Hörer noch auf einen jahrelangen Feldzug vorbereiten zu wollen. Er sucht neben anderem die Arbeit unserer U-Boote herabzuziehen, deren Aufgab es sei, die Versorgung der engl. Armee mit Munition zu verhindern. Er ist aber um die Frage, warum die Artillerietätigkeit unmittelbar nach dem ersten Schlachttage ein vorzeitiges Ende genommen hat, wie die Katze um den heißen Brei herumgegangen. Und das aus guten Gründen, denn wenn auch unsere Tauchboote
 
nicht jegliche Zufuhr bei unseren Gegnern zu verhindern vermochten, so haben sie doch den Transport in einer so empfindlichen Weise getroffen, daß unsere Feinde eine ihrer großzügigen Pläne entsprechende Auswirkung ihres spärlichen Anfangserfolges nicht mehr möglich gewesen ist. „Uns gefällt es, Gefangene zu machen, ihnen sich zu ergeben! Herr Lloyd George verschweigt aber kläglich die Riesenverluste, die wir dem Angreifer durch unser Sperr- u. Vernichtungsfeuer zugefügt haben; Verluste, die sich nach zuverlässigen Schätzungen, verglichen mit den unsrigen, in der Verhältniszahl 10:1 ausdrücken lassen. Unser Operationsziel im Westen ist die Abwehr des feindlichen Angriffes, das unserer Gegner dagegen war die Durchbrechung unserer Front, die Erschütterung unserer Verteidigung, die Vernichtung unserer U-Bootbasis. Nichts von alledem ist erreicht – Herr Lloyd George aber behauptet: „Der ausgezeichnete Oberbefehlshaber der britischen Armee an der Westfront habe gesagt, daß er alle seine Ziele in dieser Schlacht erreicht habe.“ – Wahrhaftig, bescheidener kann man nicht sein, als Lloyd George u. sein Oberbefehlshaber Haig, und wen die Engländer meinen, daß sie mehr solcher Schlachten haben müssen, so können wir uns unserseits diesem Wunsch nur aufrichtigen Herzens anschließen.“ –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Oestereichisch-ungarischer Tagesbericht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.