1. August 1917

0_1_23_59_01_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 1. August.
 
Die ganze vergangene Nacht hat es unaufhaltsam in Strömen gegossen; dies Unwetter schlimmster Art begrüßt uns auch heute Morgen, an dem Tag, an dem wir in’s vierte Kriegsjahr treten. Wie im Fluge zieht an unserem inneren Auge die übergewaltige vergangene Zeit vorüber, um haften zu bleiben an der Gegenwart: an den großen Erfolgen über das russische Heer in Ostgalizien, an den übermächtig vorbereiteten Kämpfen in Flandern, die jetzt in den Beginn der Infanterie- Schlacht überfluten, die voll entbrannt ist! Unser Tagesbericht ist hoffnungserweckend; er besagt: „Der heute in Flandern auf 25 Kilometer breiter Front beiderseits von Ypern vorbrechende
[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „22500 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

erste Ansturm des englischen Heeres ist abgeschlagen. Nach wechselvollen, erbitterten, großen Kämpfen hat der mit überlegenen Kräften tiefgegliedert angreifende Feind sich mit dem Besitz von Trichterstellungen in unserer Abwehrzone begnügen müssen.“ – Möge es sich bewahrheiten, was der prachtvolle Aufruf des Kaisers: „An das deutsche Volk“ besagt: „Sie zwingen uns nicht!“ „Schwere Prüfungen können uns noch beschieden sein. Mit Kampf und Zuversicht gehen wir ihnen entgegen. In drei Jahren gewaltigen Vollbringens ist das deutsche Volk fest geworden gegen alles, was Friedensmacht ersinnen kann. Wollen die Feinde die Leiden des Krieges verlängern, so werden sie auf ihnen
 
schwerer liegen als auf uns. – Was draußen die Front vollbringt, die Heimat dankt dafür durch unermüdliche Arbeit. Noch gilt es weiter zu kämpfen und Waffen zu schmieden. Aber unser Volk sei gewiß: Nicht für den Schatten hohlen Ehrgeizes wird deutsches Blut und deutscher Fleiß eingesetzt, nicht für Pläne der Eroberung und Knechtung, sondern für ein starkes und freies Reich, in dem unsere Kinder sicher wohnen sollen. Diesem Kampfe sei all unser Handeln und Sinnen geweiht. Das sei das Gelöbnis dieses Tages! –

[Artikel „Berlin. 31. Juli. Amtlich wird folgender Erlaß des Kaisers bekanntgegeben:“ / Artikel „Aufruf des Kaisers an Heer und Marine.“ / Artikel „Der Kaiser an die Helden von Deutsch-Ostafrika.“]

[Artikel „Der erste Ansturm des englischen Heeres in Flandern abgeschlagen.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „26000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

[Artikel „Eine Kundgebung König Ludwigs.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.