31. Juli 1917

0_1_23_59_31_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3045.
Dienstag, den 31. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „23000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Britischer Angriff bei Gaza abgeschlagen.“]

Das grade Gegenteil von dem, was gestern berichtet wurde, wird heute gesagt: gestern hieß es „Friedenserörterungen bei allen Völkern“, heute: „Durch die Schuld Englands noch lange keinen Frieden!“  Die Zeitung schreibt dazu: „Zur Ablehnung der Friedensresolution im engl. Unterhause bemerkt das Berner Tageblatt v. 28. Juli: Es zeigt sich immer deutlicher, daß wir durch die Schuld Englands noch lange keinen Frieden haben werden. Je größer die militärischen Erfolge
Deutschlands von Tag zu Tag werden, desto mehr verkennt man in England u. Frankreich die wahre Lage. Die Formel von einem Siege ohne Entschädigungen u. Eroberungen, die von Rußland aufgestellt worden ist, wird von England nicht angenommen. – Der deutsche Reichstag, der zutrauensvoll seine Friedensbereitschaft ausgesprochen hat, ist vom engl. Parlament hohnlachend heimgeschickt worden. Es ist gut, daß nun endgültige Klarheit geschaffen worden ist. Auch der letzte Neutrale weiß, wer dem Friedensschluß hindernd im Wege steht. Den Ententemächten ist seit Eintritt Amerikas in den Krieg der Mut wieder gewachsen, aber auch diese Hilfe wird die Vernichtung Deutschlands nicht herbeiführen. Die Regierungen der Entente werden trotz der ungeheuren Schuldenlast, die sie auf ihre Völker wälzen, und trotz all des Bluts und Elends, das über diese kommt, ihren Zweck nicht erreichen.“ – Im Verfolg von Vorstehendem heißt es: „Einer Meldung des Secolo zufolge hat die große Konferenz der Alliierten in Paris die Führung des Winterfeldzuges endgültig beschlossen u. die strategischen Maßnahmen für den Winter 1917 und das Frühjahr 1918 festgelegt.“ – Wir sehen mit allerhöchster Besorgnis der Zukunft entgegen besonders in wirtschaftlicher Hinsicht. Der Kriegswucher im Innern droht uns die Kehle zuzuziehen, die Knappheit der Nahrungsmittel unsern Leib. Und das soll noch schlimmer kommen! So wird es von denen, die es wissen können, vorausgesagt. Wie wird es uns ergehen, wie wird das enden?
Gestern war mein Freund, der Schriftsteller Rudolf Herzog im Malkasten; er kam von einem Vortrag bei unserem Kaiser, er kam von Hindenburg und Ludendorff. In seiner feurigen Art sprach er so begeistert von allem! Aber sollen wir seinen Optimismus, seinen Idealismus teilen, können wir ihn teilen? – Die Zweifel überwiegen zur Zeit! –

[Artikel „Der Kaiser bei den tapferen Regimentern in Litauen.“ / Artikel „Großer britischer Kreuzer versenkt.“ / Artikel „Unsere ostgalizischen Korps auf russischem Boden.“ / Artikel „Zalesczyki genommen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.