30. Juli 1917

0_1_23_59_30_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 30. Juli.

[Artikel „Neue Tauchboot-Beute: 66500 Tonnen.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“]

Halb ungläubig lasen wir gestern die Hauptüberschrift einer unserer
 
3044.
 
Zeitungen: „Friedenserörterungen in aller Welt?“. In der langen Abhandlung hieß es, daß selbst England diese Fragen erwäge! Weiter heißt es an anderer Stelle dort: „Offenbar sind Dinge im Werk, die die Welt vor eine neue Situation stellen. Diese plötzlichen Friedenstöne, die aus England zu uns herüberschallen, kommen so unvermittelt, daß man sich fragt: Was ist geschehen? – Wer sehnte sich nicht nach Frieden? Jedermann bei uns u. bei den Feinden ist des Krieges müde. Daß die Frage, ob Krieg oder Frieden, auf des Messers Schneide stehe, wußte die ganze Welt. Es handelt sich nur darum, wer 5 Minuten länger Atem hatte: England oder Deutschland. Was ist nun geschehen? Wir alle wissen es. Die Durchbruchsschlacht in Galizien hat den Engländern, die ihre ganze Hoffnung auf das künstlich neu organisierte Rußland gesetzt hatten, gezeigt, daß ihre Berechnungen auf falschen Voraussetzungen beruhten. Sie haben einsehen müssen, daß die deutsche Offensivkraft, von der sie merkwürdiger Weise glaubten, daß sie in den letzten Zügen liege, nach wie vor ungebrochen ist und daß sie alle künstlichen Berechnungen über den Haufen wirft. Sie geben den Krieg für verloren, und darum suchen sie über Nacht Anschluß an eine Friedensmöglichkeit.“ – „Großes und Schweres steht uns noch bevor. In den lauten Jubel aus dem Osten mischt sich die Besorgnis über das furchtbare Geschehen, das binnen Kurzem die Fluren Flanderns erfüllen wird.“ Der heutige Tagesbericht spricht von der gegnerischen artilleristischen Kraftententfallt [?], die das Höchstmaß an Massenwirkung in  diesem Kriege darstellt!“ – „Aber Hindenburg heißt unsere Zuversicht; wo er führt, dort ist der Erfolg.“ Das ist auch unser Hoffen in banger Stunde! – Kurz nach dem Mittagessen holte Walter seine Militärsachen hervor, machte sie in Ordnung, rollte den Mantel und packte seinen Tornister. Dann sorgte Else für seine Wegzehrung. Als alles beisammen war, mußte an den Aufbruch zur Bahn gedacht werden. Gegen fünf Uhr nahm er Abschied von
 
meiner lieben Frau, der recht schwer wurde. Der junge Feldgraue selbst mit seinen immer noch kindlichen Zügen aber verließ hoffnungsfroh und gefaßt das Elternhaus, von Else und mir zur Bahn begleitet. Gegen ¼ 6 Uhr kam sein Zug mit Verspätung an, der ihn nach Cöln und von hier über Trier, Metz nach Longuyon bringen sollte, wo er nachts gegen 3-4 Uhr einzutreffen hofft. So groß die Freude war, ihn vor einer Woche wiederzusehen, so schwer war mir der Abschied von ihm. Tausende Gedanken drängten sich in meinem Kopfe zusammen, als wir mit unseren Taschentücher dem dahinfahrenden Zuge nachwinkten.

[Artikel „Großes Hauptquartier, 29. Juli. […]“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.