28. Juli 1917

0_1_23_59_28_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 28. Juli.

[Artikel „Kolomea in der Hand der Mittelmächte.“]

Wenn Walter in Friedenszeit von Krefeld kam, bracht er bunte, duftende Blumen mit; bei seiner Rückkehr gestern am Spätnachmittag schleppte er größere Pakete mit geringerem poetischen, dafür um so praktischerem Inhalt. Zehn Pfund Kartoffeln, zwei Pfund Bohnen, Weiß- und Rotkohl bargen sie. Das kann man doch wenigstens essen, Blumen nicht! – Abends ernähren wir uns zurzeit hauptsächlich mit Mainzer Käschen, die zwar gegen früher das Zehnfache kosten, aber von all dem, was man jetzt erhalten kann das Wohlfeilste sind. – Es war ein recht angeregter Abend, der gestrige; die beiden jungen Soldaten, deren Urlaub leider zu Ende geht, waren recht heiter und aufgeräumt, und wir drei, meine liebe Frau, Else und ich, mit ihnen. – Die Offensive in Galizien schreitet rüstig vorwärts: auch Kolomea ist in unserer Hand. Allerlei Hoffnungen knüpfen sich an diese Erfolge, doch wollen wir nicht zu fest auf jene bauen.
3042.
„Eine holländische Stimme“, der militärische Mitarbeiter der „Tijd“ schreibt dazu: „Die Gegenoffensive der Mittelmächte in Galizien erinnere an den Durchbruch bei Gorlice und Tarnow im Mai 1915. Die Lage sei für Rußland jetzt höchst kritisch. Es wäre sehr verwunderlich, wenn nicht an der Westfront, der italienischen oder mazedonischen Front es zu großen Angriffen der Alliierten käme, um die russische Front zu entlasten. Das sei das einzige Mittel der Entente, um sich Rußland als Bundesgenossen zu erhalten. Wenn nicht rasch eingegriffen werde, stehe zweifellos ein Sonderfrieden mit Rußland vor der Tür. Inzwischen hätten aber auch an der französischen Front die Deutschen die Initiative in den Händen. Es sehe fast so aus, als ob die Entente bei ihrer letzten Offensive ihr ganzes Pulver verschossen hätte.“ –
Kurze Stunden seltenen Genusses erlebte ich heute Nachmittag bei meinem ehemaligen Schüler Rich. Bloos, der auf Urlaub hier weilt und dessen Ueberzahl von Skizzen aus dem Osten ich durchflog, Zeichnungen, er[n]sten, heiteren u. satirischen Inhalts, Zeichnungen voll scharfer Beobachtung! –
 
[Artikel „Ununterbrochener Vormarsch in Galizien.“ / Artikel „Erhöhte Geschütztätigkeit an der italienischen Front.“ / Artikel „Russische Vorstöße im Kaukasus gescheitert.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.