26. Juli 1917

0_1_23_59_26_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 26. Juli.
 
Auf Prophezeiungen sollen wir ja keinen Wert legen. Aber dennoch lassen wir uns durch solche fangen, wenn sie angenehm sind. Eine solche ist die Nachfolgende: Wenn die Mittelmächte die Offensive in Rußland noch eine Woche voller Kraft weiterführen, so kann den jetzigen Ereignissen in Galizien eine kriegsentscheidende Bedeutung, unter Umständen ein endgültiges Ausscheiden Rußlands aus den Reihen der Kriegführenden zukommen“, (so schreibt das Züricher Tageblatt). Weiter finden wir in unserer Zeitung: „Was die Verzichtentscheidung des Reichstages verderben konnte, hat die
[Artikel „Fortdauer der schweren Artilleriekämpfe in Flandern.“ / Artikel „Neue U-Bootbeute um England: 26000 Tonnen.“]

Front rasch wieder gut gemacht. Dem schwachen Worte ist unmittelbar auf dem Fuße eine kräftige Tat gefolgt, und das wird überall genügen, um den ersten Eindruck durch den zweiten rasch zu verwischen. Die Siegeskunde aus Ostgalizien erinnert uns wieder einmal an die Selbstverständlichkeit, daß Kriegspolitik auch nur mit Kriegsmitteln gemacht werden muß. Wochenlang bearbeitet der Engländer u. Franzose die deutsche Front mit allen Kalibern. Und er hat doch noch niemals im Kampfe von Mann gegen Mann eine Lücke in die deutsche Front zu reißen vermocht. Immer wieder hat ihm deutscher Heldenmut halt geboten. Im Osten dagegen haben deutsche
 
Armeekorps nach nur mehrstündiger Artillerievorbereitung die russische Front wirklich durchbrochen u. die Gegner in aufgelöster Flucht vor sich hergejagt. Der frische Angriffsgeist ist im deutschen Heere immer noch so lebendig wie in den ersten Kriegstagen, und die Kraft hält mit dem Willen noch überall gleichen Schritt. Die Ententegenossen dachten, die deutsche Front im Osten sei schwach wie ein Rohr, und nun erweist sie sich immer noch wie ehedem  von Feuer und Stahl. Eine böse Ueberraschung für sie! Auch in Deutschland wird die ostgalizische Siegesbotschaft ihre Wirkung nicht verfehlen. Hat doch hinter der Front wirklich mancher unter dem Druck persönlicher Entbehrungen Augenblicke des Verzagens durchlebt. Die Einnahme Tarnopols u. Stanislau’s zeigt, daß wir es noch leisten können. Eine besonders heilsame Lehre nach der Verzichtentschließung des Reichstags! Wir brauchen in Deutschland wirklich noch nicht nach dem Strohhalm von Friedensresolutionen zu greifen.  Das gute deutsche Schwert ist immer noch unsere beste Waffe!“ – Zum ersten Male seit wie langer, langer Zeit schmücken wieder Siegesfahnen unsere Straßen! – Annchen Koch, die in den 14 Tages ihres Hierseins für meine liebe Frau u. Tochter so manches Hübsche an Kleidern hergerichtet hatte, verläßt uns heute wieder u. nimmt in ihre Heimat Ahrweiler all unsere Sehnsucht zur schönen Ahr mit – aber leider nicht uns selbst. Es ist mehr wie fraglich, ob wir ihr in diesem Herbste dorthin werden folgen können.

[Artikel „Mehr als fünf Millionen Tonnen seit 1. Februar versenkt.“ / Artikel „Holländischer Dampfer von Fliegern aufgebracht.“ / Artikel „Rückzug der Russen südlich des Tartaren-Passes.“]

[Artikel „Zunehmender Artilleriekampf am Isonzo.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.