25. Juli 1917

0_1_23_59_25_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 25. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Weitere Tauchboot-Beute.“]

Bewundernd stehen wir vor den so überaus erfolgreichen Waffentaten unserer Truppen in Galizien, bewundernd vor dem Genie Hindenburgs, und tausendmal fragen wir uns: „Wie ist [es] am Ende des dritten Kriegsjahres noch möglich, solche Erfolge zu erringen, solche Pläne auszu-
denken und durchzuführen! Wir lesen dazu in der Zeitung: „Feldmarschall Hindenburg versteht es, der Kriegslage stets dann eine neue überraschende Wendung zu geben, wenn der Gang des Krieges einförmig wird und zu versumpfen droht. Den gegnerischen Generalen ist diese Kunst nicht durchweg zuzuerkennen. Die neue Kriegsaktion läßt aber deutlich erkennen, daß Mars allein die Stunde regiert; daß die Entscheidung des Krieges lediglich auf dem Waffenerfolg begründet wird und zurzeit jegliches Friedensgerede und Friedensgezänke ebenso nutzlos wie unerquicklich ist. – Die ganze strategische Operation ist ein Beweis, daß die deutsche Heeresleitung es noch immer versteht, das zu tun, was der Feind am wenigsten erwartet und was ihm am unangenehmsten ist. Darin liegt ein Hauptgeheimnis überlegener Führung. Außer dem taktischen ist auch der moralische Erfolg ein ungeheuerer und wohl geeignet, dem kaum entstandenen Bau der Diktatur Kerenski den ersten Stoß zu versetzen.“ Man kann es uns nicht übel nehmen, daß wir allerlei Erwartungen an diese großen Ereignisse in Galizien knüpfen, die wir noch nicht laut aussprechen wollen. –
Mit banger Erwartung sehen wir nach Flandern, wo nach dem Tagesbericht „ die Artillerieschlacht in noch nicht erreichter Stärke Tag und Nacht tobt. Die Erkundungsvorstöße gegen unsere Front mehren sich.“ Wir werden dort wohl einen großen Angriff der Engländer zu erwarten haben. Aber alle unsere Freunde, die von dort her in Urlaub kommen, versichern uns: „Durch kommen sie nicht!“ – Walter war gestern nach Krefeld zum Besuch früherer Freunde gefahren. Er kam mit zwei Pfund Bohnen zurück. Er will noch einmal dorthin, vielleicht kann er dort zwanzig Pfund Kartoffeln erhalten, was uns in der schweren Zeit hochwillkommen sein würde.

[Artikel „Verfolgung auf der ganzen Front zwischen Sereth und Karpathen.“ / Artikel „Die Russen auf der Flucht.“ / Artikel „Neue Tauchboot-Erfolge im Mittelmeer: 35000 Tonnen.“ / Artikel „Starker Artilleriekampf östlich des Prespa-Sees.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.