23. Juli 1917

0_1_23_59_23_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3038.
Montag, den 23. Juli.

[Artikel „Unsere Truppen vor Tarnopol.“ / Artikel „Volles Juni-Ergebnis 1016000 Tonnen.“]

Nach den Zeitungsberichten wächst sich unsere neue Offensive in Ost-Galizien zu einem großen Siege aus. „Es beweist die ungebrochene Angriffs- und Stoßkraft unserer Truppen, die in dem alten und ungestümen Vorwärtsdrängen jeden Widerstand des Feindes brechen, wo er gesucht wird“, so lautet es im Bericht. Wir stehen bewundernd vor dieser Leistung unseres Heeres und sagen uns: „Daß das noch möglich ist!“ –Eine Mahnung trefflicher Art ergeht an uns; es heißt an ihr: Was tut not? Ein alter deutscher Spruch gibt bündigste Antwort: Schau in dich und – hau um dich! Uralte Spruchweisheit – gegenwärtig aber uns Deutschen sicherster Wegweiser! Schau in dich Deutscher, will sagen: Folge der Weisung eines der schärfsten Denker der Welt, der da sagt: Die Dinge wollen nicht beklagt sondern begriffen werden! Schau in dich, deutsches Volk, und du wirst die Fülle deiner Kraft und Leistungsfähigkeit als die sicheren Bürgen deines Sieges begreifen. Schau in dich und du begreifst, daß deine Zweifelsucht und allzu oft waches Mißtrauen gegen dich und deine Volksgenossen dir häufig die besten Kräfte gelähmt hat und noch lähmt,
 
daß du dort Kritiker bist, wo du Schaffender sein solltest. Schau in dich – und hau um dich! Die Feinde stehen dicht genug um dich da draußen, und der Kräfte hast du genug hier drinnen und da draußen, daß jeder Schlag sich lohnt. Erkenne deine Sehnsucht, erst Sieg, dann Frieden, das tut dir not! Und bleib dir bewußt, daß alle Deutschen drinnen und draußen deine Brüder sind! Dat tut dir not! –
Bereits seit dem 15. Juli erfreuen wir uns an der Akademie der Ferien. Erfreuen wir uns? Nein, es ist der Gedanke eine Qual! In früheren Jahren beriet man schon lange vorher, wohin man zur Erholung u. zum Studium gehen sollte. Bis jetzt ist noch kein Wort darüber gefallen! Aus guten Gründen – Unser Freund Carl Weisgerber, der von Ahrweiler zum Besuch der Ausstellung hier gekommen war, überraschte uns am Nachmittag. Er hatte sich schon in seiner Vaterstadt u. deren Umgegend nach einer Unterkunft für uns umgesehen. Das Ergebnis seiner Nachfragen war ein trauriges: es ist nirgendwo etwas zu essen. Dabei werden Preise verlangt, die ein mager-gewordener Geldbeutel nicht zu tragen vermag. Dabei möchte ich noch nicht einmal Wanderungen machen, aus dem einfachen Grunde, da mir das Schuhzeug dazu fehlt. Solches anzuschaffen ist fast unmöglich geworden. Ich möchte nur vor der Natur stehen und malen. Es kribbelt mir in allen Fingerspitzen – aber bei dem Kribbeln wird’s wohl bleiben müssen. –

[Artikel „Die strategische Fortwirkung des Frontdurchbruchs.“]

3039

[Artikel „Die ganze russische Front in Galizien weicht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.