22. Juli 1917

0_1_23_59_22_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 22. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „30000 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

Was sagte die Entente zu der letzten Rede des neuen Kanzler? Darüber finden wir Folgendes: „Die meisten engl. Blätter besprechen die Rede des Kanzlers als ein Stück gediegenen Militarismus u. nicht geeignet, um die Hoffnungen auf Friedensverhandlungen zu beleben.“
Die Pall Mall Gazette schreibt: In Deutschland blieb alles beim Alten, es vollzog sich keine Veränderung. Die Evening Post u. der Star betonen, aus der Rede ergebe sich nichts, wodurch die Alliierten zur Aenderung ihrer Absichten bezüglich der Kriegsfortsetzung
3037.
veranlaßt würden. Dagegen die Westminster Gazette: Die Rede Michaelis weicht von der schroffen Haltung Deutschlands ab, das bisher die kriegführenden Parteien entfernt hielt. Die hauptsächlichste Bedeutung der Reichstagssitzung sieht das Blatt in der mit großer Mehrheit angenommenen Friedensresolution, durch die das Zentrum, die fortschrittliche Volkspartei u. die Sozialdemokraten die Regierung zur Kriegszieleerklärung zwangen. Ferner erklärt das Blatt, der wirtschaftliche Krieg, ohne Frieden sei eine Katastrophe für die ganze Welt. – Französische Blätter schreiben: „Mit Spannung sah man der Rede des neuen Kanzlers entgegen, wir mißtrauen ihr, sie hat nur einen papierenen Wert. Alle franz. bürgerlichen Organe lehnen neuerdings einen Frieden ab, der Frankreich nicht die natürlichen Grenzen u. Entschädigungen verleiht. Das Echo de Paris sagt: die Formel: „Weder Annexionen noch Entschädigungen entspricht nur zu sehr den Interessen Deutschlands, als daß sie auch unserem Interesse entsprechen könnte. Wir können nur das Gegenteil von dem wollen, was Deutschland will. Das wirklich siegreiche Volk wird dasjenige sein, das sich am schnellsten erhebt. Heute würde Deutschland am besten dazu in der Lage sein. Wir aber am schlechtesten. Wenn wir also auf Friedensanregungen Deutschlands hörten, wären wir nicht nur die unbewußte Ursache unserer Niederlage, sondern auch unseres Unterganges.“ –
Es war morgens gegen ½ 11 Uhr, da stapften schwere mit Nägeln beschlagene Soldatenstiefel die Treppe herauf, die Hausflurtür öffnet sich u. ein mit schwerem Tornister bepackter Soldat stürzt u. fällt mehr, als das er geht, auf die Diele: es war Walter. Er kam von Longuyon, war die ganze Nacht durchgefahren, dreckig das Gesicht, noch dreckiger die Uniform, aber mit überfreudig strahlendem Auge, nach 10monatiger Trennung, auf etwa 8 tägigen dienstlichen Urlaub nach Hause, zum Besuch der kranken, noch immer sehr schwachen Mutter! Die Freude war allseitig übergroß; die Erzählungen wollten kein Ende nehmen. – – Was hat er schon alles erlebt! – Wie schmeckte ihm das Mittagessen!
 
Meine liebe Frau riet ihm, das Mundtuch auf den Schooß zu legen, damit die Uniform nicht dreckig würde. Er legte dieses aber wieder weg, „damit es selbst nicht schmutzig würde“, wie er sagte. Nach dem Mittagessen sollte er bis zum Sonntagnachmittag-Kaffe etwas ruhen. Die Uebermüdung aber war eine so große, daß er abends um ½ 9 Uhr heftig aufgerüttelt werden mußte, um wach zu werden.

[Militär-Fahrschein III. Klasse.]

Nun waren wieder alle drei Kinder zusammen: ein seltenes Glück! Und wir zwei mit ihnen! – Dazu Annchen Koch aus Ahrweiler, die nähenderweise schon seit mehreren Tagen bei uns im Hause weilt. Es gab einen großen Tisch. Noch größer sind die Sorgen, wie die hungrigen Mäuler zu stopfen sind! Aber es wird schon gehen. Bis in den späten Abend saßen wir zusammen und erzählten, erzählten. – – –

[Artikel „Scharfe Verfolgung der Russen.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2017, 22. Juli). 22. Juli 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cqzq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.