21. Juli 1917

0_1_23_59_21_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 21. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Der schwere Druck, verursacht durch die letzten Reichstagsvorgänge, scheint sich nach der ersten Rede des neuen Kanzlers etwas zu heben, obschon eine völlige Klarheit noch nichtvorhanden ist. In einer trefflichen Abhandlung mit der Ueberschrift: „Eine Stimme aus dem Volke“ bespricht der begabte Münchener Schriftsteller Ludwig Thoma diese Vorgänge, indem er unter anderem sagt: „Was haben wir gesehen? Finstere Mienen, die gedrückteste Stimmung, Ingrimm über die eitlen Wichtigtuer u. tiefe Sorge um das Schicksal des Vaterlandes. Der Krieg hat uns allen manche bedrückte Stunde gebracht. Wir alle haben genau so teilnamsvoll wie die Erbpächter der Humanität die Opfer bei Verdun und an der Somme miterlebt, aber so miserabel war uns doch nie zumute als jetzt, da wir
in Berlin die Geschichtenträger, die Geschäftemacher über die Hintertreppen huschen sahen und das Gefühl hatten, daß sie händereibend ihre Zeit kommen sahen. In den Dorfgassen standen die Leute und fragten, ob es wirklich dahin gekommen sei, daß das Vaterland preisgegeben werde; in Berlin aber umdrängten Hunderte den Wagen Hindenburgs und baten ihn, wieder der Retter Deutschlands zu werden. Hinter ihnen stehen Millionen, alle von dem einen Gedanken beseelt, daß um politische Geschäfte willen die Sicherheit des Vaterlandes nicht gefährdet werden darf. Heute im Kriege wissen wir alle: „Ein Wahrzeichen nur gilt, das Vaterland zu erretten!“ – Die Zeichendeuter, die den Flug russischer Aasgeier sorgsam beachten, wollen wir nicht hören, und wenn wir heute wissen, daß ein Mann am Steuer steht, dann halten wir zu ihm u. nicht zu den geschäftigen Herren, die sich im Namen des Volkes in Szene gesetzt haben.“ –
Paul nutzt seinen Urlaub dahin aus, das er jede freie Minute auf dem Rhein liegt, um zu rudern, zu segeln oder im Motorboot zu fahren; mit rotgebräunten Wangen kehrt er dann heim. Auch hilft er mir Zigarren hamstern; denn es soll bald eine schwere Zigarren-Einkauf-Zeit geben. Die Rauchstengel unter 15 Pfg. werden schon jetzt nur noch zu zehn Stück abgegeben. –

[Artikel „Die Russen in Galizien auf der Flucht.“ / Artikel „Die Antwort auf russische Herausforderung.“]

[Karikatur „Hoffmann-Winkelried“]

3036.
 
[Karikatur „Die Zeit als Englands Verbündete“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.