20. Juli 1917

0_1_23_59_20_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 20. Juli.
 
Durch eine Sonderausgabe geben uns gestern Abend die Zeitungen einen Teil der ersten Rede des Kanzlers Dr. Michaelis bekannt, die einen starken, hoffnungsvollen Eindruck hinterließ. – Heute Morgen nun lesen wir darüber: „Mit seiner Antrittsrede im Reichstag hat sich der neue Reichskanzler als eine kraftvolle Persönlichkeit, die vor Widerständen nicht zurückweicht, und dabei als ein feiner Diplomat erwiesen, der seinen Gegnern mit Grazie den Wind aus den Segeln zu nehmen versteht. Im Mittelpunkt des Interesses stand natürlich die Angelegenheit, die so unendlich viel Staub in den letzten Tagen aufgewirbelt u. uns im feindlichen Ausland unendlich viel geschadet hat: die vom Abgeordneten Erzberger angeregte Friedensresolution, auf die die Mehrheit des Reichstags so prompt hereingefallen ist. Es sagte der Reichskanzler: „Wir können den Frieden nicht nochmals anbieten; denn die Hand, die einmal ehrlich u. friedensbereit ausgestreckt war, hat in’s Leere gegriffen.“ Dieses unverrückbare, von unseren Feinden geschaffene Faktum schließt nicht aus, „daß wir den Gegner, der die Fühler ausstreckt, fragen, was er uns zu sagen hat.“ – Auf diesem Standpunkt haben alle Deutschen, die es ehrlich mit dem Vaterlande meinen, in allen Phasen des Krieges gestanden. Wir sind dazu um so eher imstande, als wir niemals während der ganzen Dauer des Krieges, weder als unsere Heere von Sieg zu Sieg schreitend immer weiter in Feindesland eindrangen, noch als die Haßausbrüche unserer Feinde in Wort u. Tat einen immer verbrecherisch[er]en Zug bekamen, einen Vernichtungswillen zur Schau getragen haben. Wir sind heute zu Verhandlungen bereit, wie wir es stets gewesen sind. Aber noch ist die Zeit dazu nicht gekommen, noch rennen unsere Feinde mit unverminderter Wut in ungeänderter Absicht gegen unsere Mauern. Bis auch sie, durch die eherne Notwendigkeit gezwungen, zu Friedensverhandlungen bereit sein werden, „müssen wir ruhig, geduldig und mutig ausharren.“ – Mit unserer
 
Ernährung im Lande wird es immer schwieriger, mit unserer Bekleidung gleichfalls, die wir nur noch durch die berüchtigten „Bezugscheine“, die mit unglaublichen Schwierigkeiten u. mit noch größerem Zeitverlust zu erbitten sind, bekommen. Ein Leinentaschentuch kostet jetzt etwa sechs Mark, ein einfaches Küchenhandtuch gleichfalls. Wie erfreut war ich, als ich gestern aus dem Nachlaß eines befreundeten Berufsgenossen zu billigem Preise Wäschestücke kaufen konnte, wie Hemden, Unterhemden, Handtücher, Kissenbezüge, Hautjacken, Taschentücher u. ähnliches. Ich kam mir wie ein König vor! –

[Artikel „Der Sieg in Ostgalizien.“ / Artikel „Neue Kämpfe nördlich des Dnjestr.“ / Artikel „Artillerie-Kampf an der Sinai-Front.“ / Artikel „21000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2017, 20. Juli). 20. Juli 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cqzo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.