16. Juli 1917

0_1_23_59_16_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 16. Juli.

[Artikel „Fortdauer des Feuerkampfes in der Champagne.“ / Artikel „21000 Tonnen im Atlantischen Ozean versenkt.“ / Artikel „Fortdauer der Kämpfe in Galizien.“]

Zum Wechsel im Reichskanzleramt erfahren wir Folgendes: „Die Norddeutsche Allg. Zeitung schreibt: In Fortsetzung der gestern d. 14. Juli im Generalstab abgehaltenen Unterhaltung zwischen dem Generalfeldm. v. Hindenburg, dem General Ludendorff u. den Führern der Reichstagsfraktionen fand heute auf Veranlassung u. in Gegenwart des neu ernannten Reichskanzlers Dr. Michaelis eine zwanglose Aussprache mit den Vertretern des Zentrums, der Fortschrittl. Volks-Partei u. der Sozialdemokraten bei dem Staatssekretär des Innern Dr. Helfferich statt. Für morgen ist eine Aussprache mit Vertretern anderer Parteien in Aussicht genommen.“ Vom 15. Juli heißt es: „Beim Staatssekretär des Innern fand heute im Beisein des Reichskanzlers eine Besprechung mit Vertretern der konserv., der national-liberalen u. der deutschen Fraktion statt, an der auch Generalfeldm. v. Hindenburg
und Ludendorff teilnahmen. Die Besprechungen drehten sich um die Frage der allgemeinen Lage und über die Friedensziele. Das Ergebnis der Besprechungen habe die Fraktionen durchaus befriedigt. Auch die Besprechungen zwischen den Fraktionen, die für die Erklärung stimmen wollen und denjenigen, die sie vorläufig ablehnen, verlaufen günstig. Am Wortlaut der Erklärung dürfte nach den bisherigen Absichten nichts mehr geändert werden.“ – Sollte also der bedenkliche Sturm, der sich zu einem Orkan zu entwickeln schien, doch noch sich legen? – Ueber v. Bethmann, dessen Tätigkeit auch ihre verdiente Würdigung findet, lesen wir u.a.: „In meisterhaften Reden, die als Denkmal unserer Zeit bestehen werden, hat der Reichskanzler die deutsche Sache vor der Welt geführt. Aufrecht u. mannhaft,  tapfer u. ehrlich hat er für sein Volk gestritten, immer bedacht auf die Größe unseres Vaterlandes, der gerechten Sache gewiß, niemals den Schein für Wahrheit nehmend, immer sich Rechenschaft gebend von der furchtbaren Gefahr, die uns umdrohte. Unter den Staatsmännern dieses Krieges wird er seinen hervorragenden Platz behaupten. Haß u. Verleumdung haben ihn aus allen feindlichen Ländern umspritzt, sind ihm im eigenen Lande nicht erspart geblieben. Dies dunkle Kapitel des Weltkrieges u. unserer eigenen Geschichte zu schreiben, wird einer späteren Zeit vorbehalten bleiben. Wir werden dereinst ruhiger u. gerechter urteilen. Dann wird unser Volk begreifen, was ihm in seiner schwersten Prüfung der Reichskanzler v. Bethmann- Hollweg gewesen ist, als Mensch, als Deutscher, als Staatsmann.“ –

[Artikel „Lebhafteres Geschützfeuer in Rumänien und in den Karpathen.“]

[Artikel „Starke französische Angriffe gegen die Kronprinzen-Armee abgeschlagen.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2017, 16. Juli). 16. Juli 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 29. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cqzk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.