15. Juli 1917

0_1_23_59_15_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 15. Juli.

[Artikel „Britische Angriffe bei Lombartzyde verlustreich zusammengebrochen.“ / Artikel „Neue Tauchbootsbeute.“ / Artikel „Sehr schwere Gefechtstätigkeit in Mazedonien.“]

Die Kanzler-Krisis ist nun gelöst! Die gestrigen Abendblätter bringen darüber Folgendes: „Wie verlautet, ist die von Reichskanzler Dr. v. Bethmann-Hollweg erbetene Entlassung aus seinen Aemtern bewilligt und zu seinem Nachfolger der bisherige Unterstaatssekretär im preußischen Finanzministerium und Staatskommissar für Ernährungsfragen Dr. Michaelis ernannt worden. Eine amtlich Nachricht liegt noch nicht vor.“ –Das bedeutende Ereignis wurde lebhaft besprochen, mit erklärlicher Zurückhaltung tritt man dem „homo novus“, dem Bürgerlichen, entgegen, wie vor ein unbeschriebenes Blatt. Einige meiner Freunde, die den neuen Kanzler von
 
Arnsberg, wo er damals als Regierungsrat tätig war, kennen, schildern ihn als einen Mann von seltener Begabung und Energie. – „Der Kanzlerwechsel kann nicht anders aufgefaßt werden“ (so schreibt die Zeitung) „als ein Schritt zur Lösung der unerfreulichen Krise, nicht als die Lösung selber. Daran werden schon die Erörterungen der nächsten Tage keinen Zweifel übrig lassen.“ Ueber Bethmann-Hollweg lesen wir: „Seine Politik war eine Politik der Schwächlichkeit, die sich stets ängstlich besorgt zeigte um den Eindruck, den sie auf diesen u. jenen, auf den Neutralen u. den Feind machen konnte. Es war manchmal gradezu eine Politik zaghafter Leisetreterei. Das grundsätzliche Verkennen innerer Zusammenhänge griff, je länger der Krieg dauerte, um so mehr auch über auf das Gebiet der inneren Politik, wo seiner Zaghaftigkeit es schließlich gelungen ist, die wunderbare Einigkeit, die das Deutsche Volk bei Ausbruch des Krieges beseelte u. alle Parteiunterschiede aufhob, in Zwiespalt u. in schrillen Gegensatz zu verwandeln. Die Vorgänge der letzten Tage sind noch zu frisch in aller Gedächtnis, als daß es nötig wäre, sie hier auf’s neue zu würdigen. Aber nicht über diese Vorgänge im Hauptausschuß des Reichstages ist Herr v. Bethmann-Hollweg gestürzt, sie waren nur der äußere Anlaß, durch die die Krise akut wurde. Sein Schicksal war längst besiegelt, weil das Deutsche Reich eines starken Mannes bedarf.“ –
Gestern Abend, wir hatten uns schon alle eben zur Ruhe begeben, hatten wir die hoch-freudige Ueberraschung, daß Paul zu einem 14tägigen Urlaub eintraf. Nun tönte wieder seine tiefe, klangvolle Stimme durch die Räume. Er schien gewachsen zu sein. Rasch war alles wieder beim Alten, so weit das in dieser überernsten Zeit überhaupt noch möglich ist, die selbst die kleinste Freude, die eben auftaucht, schon im Keime erstickt, denn, Trostloses liegt vor uns. –
Mit dem heutigen Tag beginnen unsere großen Herbstferien auf der Akademie, für die man in früherer Zeit schon lange vorher seine Pläne gemacht hatte. Heuer ist es unmöglich, an solche zu denken. Sonst verabschiedete ich mich von einer großen Zahl von Schülern, zwanzig der Herren waren bis zum
 
letzten Arbeitstag wohl noch immer da. Als ich gestern meinen Studierenden lebewohl sagte, da waren es ihrer nur zwei. Sonst blickte ich in hoffnungsfreudige, unternehmungslustige Augen, gestern schaute ich in die eines Neurasthenikers und eines schwer Lungenkranken. –



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2017, 15. Juli). 15. Juli 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cqzj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.