12. Juli 1917

0_1_23_59_12_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 12. Juli.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „24500 Tonnen versenkt. – Luftangriffe auf russische Ostsee-Stützpunkte.“]

„Der Kanzler geht, der Kanzler bleibt, seine Stellung ist erschüttert, sie ist gefestigter denn je, er hat sein Entlassungsgesuch eingereicht, er erhielt ein Vertrauens-Votum,“ – das ist ungefähr der Ueberblick über das, was gestern die Zeitungen über des Kanzlers Stellung brachten. So geht es immer in den Zeitungen; man kommt zu dem Ergebnis: fast jede Minute, die man mit Zeitungslesen in solchen Dingen verbringt, ist vergeudet und überflüßig! – Der Erlaß des Kaisers an den Praesidenten des Staatsministeriums über das neue Wahlrecht für das preußische Abgeordnetenhaus erscheint heute Morgen in den Zeitungen und wird allseitig als eine politische Tat, als ein Akt von fortschrittlicher Bedeutung begrüßt. – „Es ist ein Akt von entscheidender Bedeutung für Preußen“, so schreibt die Nordd. Allg. Zeitung, „den S. Majestät mit der Zeichnung des Erlasses vollzogen hat. Daß dieser Akt, der aus dem gewaltigen Geschehen dieses Krieges die notwendigen Folgerungen zieht, für Krone u. Volk
 
3028.
von dauerndem Heil sein werde, ist unsere feste Zuversicht.“ – Ueber die Vorgänge im Reichstag herrscht in England u. Frankreich lauter Jubel, ungarische Blätter sprechen von „Deutschlands Schicksalstunde“. Ein anderes ung. Blatt schreibt: „Deutschland muß mit einer neuen Politik einsetzen, es muß jetzt eine klare Entscheidung treffen, und die Entscheidung ist nicht nur für Deutschland, sondern für [die] ganze Menschheit von Wichtigkeit.“ In dieser Weise geht es weiter, daß einem der Kopf schwirrt. – Paul schreibt uns: „Spandau, 9.7.17. Mein lieber Papa! Soeben erhielt ich das liebe Paket, worüber ich mich sehr freute. Es drängt mich, dir für deine sehr große Aufmerksamkeit auf das allerherzlichste zu danken. Auch der lieben Mutter spreche ich meinen besten Dank aus für ihre Güte und Mühe. Am nächsten Donnerstag werde ich ein Paket absenden mit Wäsche und einem Andenken aus den Kämpfen vor Riga, Anfang Nov. 1915. Der Zufall will es, daß ich ein kleines, verschnürtes Feldpostpaketchen öffne und da finde ich das Heiligtum. Wenn es auch keinen Kunstwert besitzt, aber es schlug dicht vor unserer Stellung ein, wo seiner Zeit Hans Schm. mit mir am Maschinen-Gewehr stand. Die Wirkung war leider zu groß; denn als einzigstes gutgezieltes Geschoß kostete es drei Menschen das Leben. Das Ding habe ich nun überall mit herumgeschleppt und finde es erst heute wieder. – Nun bin ich wieder in einem anderen Zuge, der Führer ist ein Vizefeldwebel, der mit mir zusammen im Lehrzuge war; er ist Crefelder und ein Gemütsmensch. Jetzt habe ich viel zu tun durch die Lösung von technischen Problemen und Zeichnungen. Heute Morgen ist hier „Regenillusion“, mit einiger Fantasie läßt sich’s wahrnehmen, daß der Boden angefeuchtet wird. Ein Staub ist das in dem edlen Spanien, daß einem Hören und Sehen vergeht! Hoffentlich ist es mir bald möglich, nach Hause zu kommen, ich freue mich sehr darauf. Euch Lieben allen das Beste wünschend verbleibe mit herzlichen Grüssen dein dankbarer Sohn Paul.“ –
 
Walter schrieb uns in seinem letzten Brief: „Cony, d. 9.7.17. Liebe Eltern! Sende Euch heute die letzten Grüße aus dem schönen Cony. Morgen fahren wir los, wahrscheinlich nach der Belgischen Grenze. Wir sind wirklich das fliegende Battl.. Ueberall schmeißen sie uns wieder heraus. Wohin wir kommen bleiben wir auch noch in Ruhe, Gottseidank. Man sehnt sich nämlich nicht mehr an die Front. Bin jetzt wieder ganz gesund und mache wieder Dienst mit. Hoffentlich seid Ihr auch noch gesund und ist es mit der armen Mutter nicht wieder schlimmer geworden. Kann Euch leider heute nicht viel schreiben, weil wir die Wagen und alles packen müssen. Hoffentlich sehen wir uns bald gesund wieder! Bis dahin verbleibe ich Euer dankbarer Sohn Walter.“ –

[Artikel „Ein Erlaß des Königs.“ / Artikel „Gefechtsfühlung mit den Russen an der Lomnica.“ / Artikel „Zunehmender Artilleriekampf am Isonzo.“ / Artikel „Fliegerangriff auf Konstantinopel.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2017, 12. Juli). 12. Juli 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cqzg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.