11. Juli 1917

0_1_23_59_11_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 11. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „31500 Tonnen im Atlantik versenkt.“ / Artikel „Der bulgarische Heeresbericht.“ / Artikel „Fliegerkämpfe an der Sinai-Front.“]

Noch keine Klärung der Lage“, so lautet die Zusammenfaßung heute Morgen über die Vorgänge im Reichstag. Es heißt weiter: „Da der Reichskanzler heute im Hauptausschuß des Reichstags amtlich keine Mitteilungen gemacht hatte, so war allen möglichen Vermutungen Tor u. Tür geöffnet. Am bestimmtesten hielt sich das Gerücht, das Stillschweigen des Kanzlers sei darauf zurückzu-
3027.
führen, daß er der Initiative der Krone nicht vorgreifen wolle, es hieß, man erwarte womöglich schon heute Nachmittag eine kaiserliche Kundgebung, durch die für Preußen das allgemeine, geheime u. direkte Wahlreicht sowie einige Ministerveränderungen und für das Reich das Zugeständnis einer Parlamentarisierung der Regierung verkündet werde“ –
Aber was wir befürchten, die Anbahnung eines Verständigungs-Friedens, scheint sich nicht verwirklichen zu sollen. Es hieß gestern: „Die Vermutung ist am schärfsten zurückzuweisen, daß unsere militärische und wirtschaftliche Lage unhaltbar geworden sei. Niemand im Reichstag hat einer solchen Ueberzeugung Ausdruck gegeben. Wie wäre das auch möglich angesichts der glänzenden Leistungen unseres U-Bootkrieges u. in Erwartung der nahe bevorstehenden neuen Ernte? Mit allem Nachdruck ist vielmehr von allen Parteien ohne Ausnahme festgestellt worden, daß der Verteidigungskrieg zu Wasser und zu Lande mit aller Kraft fortgesetzt werden muß und wird, bis unsere Feinde friedensbereit sein werden. Aber es ist doch wohl nur natürlich, daß sich an der Schwelle des 4. Kriegsjahres, wo abermals ein neuer Milliardenkredit vom Deutschen Volk gefordert wird, die Frage aufdrängt: Welche neue Wege könnten eingeschlagen werden, um den Frieden zu beschleunigen. Ein neues Friedensangebot scheidet aus, das wird auch von niemandem gefordert.“ –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Heiße Kämpfe bei Stanislau.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.