10. Juli 1917

0_1_23_59_10_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 10. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Vier Dampfer aus ein und demselben Geleitzug herausgeschossen.“ / Artikel „Gefechte an der unteren Struma.“]

Die innere Krise dauert an“, so lautet es heute Morgen in der Zeitung, „die heutigen Verhandlungen im Hauptausschuß haben, obgleich sie sehr eingehend u. teilweise sehr lebhaft geführt wurden, eine Klärung der Sachlage noch nicht gebracht. Es hat sich vielleicht nur in einer Richtung eine Umwandlung ergeben, daß die Person des Kanzlers u. die Frage seines Verbleibens oder Ausscheidens mehr in den Vordergrund gerückt wurde, als es bisher schon der Fall gewesen ist. In parlamentarischen Kreisen verlautet übrigens, daß sowohl in der Reichsregierung wie in Preußen eine große Veränderung bevorstehe. Man sprach davon, daß in Preußen nicht weniger als fünf Minister zurücktreten würden, und weiter, daß das Freiwerden dreier Posten, in der Reichsregierung unmittelbar bevorstände.“
Unter anderem wird von verschiedenen Parteien ein neues, verstärktes Friedensangebot unter grundsätzlicher Verzichtleistung von Annexionen u. Entschädigungen angestrebt. Die Köln. Volkszeitung schreibt dazu: „Gar nicht ersichtlich ist es, was ein abermaliges Friedensangebot in diesem Augenblick uns nützen könnte. Solcher Angebote sind doch wahrlich genug und übergenug ergangen; die Antwort war bisher nur höhnische Ablehnung, war sogar ein Rückschlag der Friedensbewegung in Rußland in’s Gegenteil! Wenn trotzdem der Reichstag von sich aus noch einmal glaubt betonen zu müssen, daß wir nur einen Verteidigungskrieg führen, so mag, wenn es zugleich mit Würde u. Kraft geschieht, eine solche Kundgebung vielleicht doch nach einer gewissen Seite hin noch ihr Gutes haben, trotz aller trüben Erfahrungen mit den früheren Angeboten von seiten der Regierung.“ – Die Lage ist noch nicht geklärt, die Krise dauert an. Wie die Zeitung schreibt dürfte im Laufe des morgigen Tages die Entscheidung über die politische Lage fallen –

[Artikel „Der Bericht des Admiralstabes.“ / Artikel „Neuer russischer Vorstoß bei Stanislau aufgehalten.“ / Artikel „Fortdauer der Artillerieschlacht in Galizien.“ / Artikel „Die Warnung bei Fliegerangriffen.“ / Artikel „Das Kölner Polizeipräsidium erläßt folgende Bekanntmachung: […]“ / Postkarte „Bestellzettel (Max-Bewer-Wandsprüche)]

[Karikatur „Der Krieg und das Kind“]

[Karikatur „Der Bundesbruder“]

[Karikatur „Verhängnis“ / Karikatur „Kalkulators beim Gartenbau“ / Karikatur „Hamsters Seelenkämpfe“]

[Karikatur „Die Russen an der Westfront“ / Gedicht „Und wieder steigt der Tell mit seinem Sohn …“ / Gedicht „Das lastende Dunkel“]

[Karikatur „Keine Annexionen!“]

3026.

[Karikatur „Verschollen“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.