9. September 1914

2014-09-05_Brief_Scheibler001

Seite 2-4 als Scans:
http://archivewk1.hypotheses.org/files/2014/09/2014-09-05_Brief_Scheibler002.jpg
http://archivewk1.hypotheses.org/files/2014/09/2014-09-05_Brief_Scheibler003.jpg
http://archivewk1.hypotheses.org/files/2014/09/2014-09-05_Brief_Scheibler004.jpg

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Rotes Haus Monschau, Nr. 185.

Hans Carl Scheibler (1887-1963) entstammte der bekannten Monschauer Tuchmacher- und Industriellendynastie Scheibler, war ab 1920 Geschäftsführer der „Chemischen Fabrik Kalk“ und engagierte sich als Kunstmäzen in Köln. In Tagebucheinträgen und Briefen an die Familie berichtete er von seinen Einsätzen als Leutnant im II. Hessischen Leibdragoner-Regiment 24.

Château la Forge, Sermaize / fast das einzigste Haus im Ort, das noch steht

Gestern war der richtige Kriegstag. Ich erhielt den Auftrag von meinem Rittmeister (wir sind Aufklärungs-Esk. [Eskadron]) auf Trois-Fontaines zu reiten, um den Verbleib des Gegners, der über den Rhein-Marne-Kanal zurückgegangen war, festzustellen. Um 5 Uhr ritt ich los. Auf der Straße treffe ich ein Auto, von dessen Führer ich erfahre, daß er nach Cöln fahren muß, ich lasse alle Lieben grüßen. Schon geht es in einen Wald, meine Spitze 80 m vor mir. Plötzlich hinter mir ein Schuß, wir sind von französischer Inf. [Infanterie] eingekreist. Kehrt und im Hagel der Geschosse durch. Ich verliere nur ein Pferd und der Reiter Unteroff.[Unteroffizier] Lummer kommt eilig angesprungen. Immer und immer wieder die alte Geschichte, die Kerls lassen einen so nahe heran, damit sie dann auf den Offizier schießen können. Man kann nicht vorsichtig genug reiten. Ich ging dann aus dem Walde heraus und stellte mich beobachtend hinter ein Gebüsch auf, das etwa 400 m vor dem Walde lag. 3 Stunden vergingen ruhig. Um zu beobachten, trat ich etwas aus dem Gebüsch heraus, ich hatte einige Franzosen gesehen. Da krachte es auf allen Seiten und ich befinde mich plötzlich mitten im Granatfeuer, zurück durch den Busch. Ich sehe wie eine Patr. [Patrouille] der 6. Dagroner fort gallopiert und einen Teil meiner Pferde, die Leute waren abgesessen, mitnimmt. Lose Pferde, Kerls ohne Pferde, ein wahnsinniges Durcheinander. Mein Bursche wird von den beiden Pferden geschleift. Ich springe über ein Feld um die Leute einzuholen, will auf mein Pferd als die nächste Lage kracht. Der Gaul geht durch, ich stehe im Bügel, komme an einen Baum und liege unten, springe auf, fange mein Pferd wieder und gallopiere fort. Alles ein Augenblick. Keinen Mann verloren, nur hatten die Kerle die Lanzen stehen lassen. Ich ließ sie später holen und waren sie von Splittern durchlöchert, zurück zur Schwadron; kaum dort angekommen, fliegen die Granaten auch dort herum. Im Trabe gehen wir auf einen andern Platz, da wir uns auch dort nicht halten können, hinter den Ort in das Château la Forge. Hier kommen wir glücklich um 3 Uhr an. Mein Sturz, sowie die unregelmäßige Nahrung – der Sturz war, obwohl ich geschleift wurde, nicht schlimm – hatten mich vollkommen erledigt; ich glaubte nicht weiter zu können – Nerven – . Im Schloss, wo alles im wüsten Durcheinander war, fanden wir eine Suppe, die scheinbar das Art.Reg. [Artillerie-Regiment] 61 hatte stehen lassen. Wir machten sie warm und ließen sie uns gut schmecken. Um 5 Uhr fingen wir Offiziere an, etwas Ordnung zu machen, einen Tisch zu decken, mit Blumen, auszukehren, Wasser zu holen, die Leitung geht natürlich nicht, und alles für ein Abendessen vorzubereiten. Man findet Sekt in Kellern der Leute, die geflohen und nimmt alles, was man für’s Leben nötig hat heraus, denn eine Stunde später steht das Haus doch in Flammen. Confitüren, Wein, eingemachte Früchte findet man in Hülle und Fülle, aber fast nie etwas Vernünftiges, wie Schinken oder Brot. Brot bekommt man ja von der Bagage, aber auch nicht regelmäßig. Es wird gekocht: Eier mit Tomaten, von einem eben geschlachteten Schwein gibt es Fleisch dazu, Kartoffeln und Kohl, nachher Confitüren und Kaffee. Wir haben seit Tagen nicht so nett gegessen. Aber immer die Arbeit Alles zusammen zu suchen, Messer, Gläser usw. es macht müde. Wir wollen um 11 Uhr schlafen gehen, da wieder kracht es um uns herum. 20 m entfernt schlagen die verdammten Zuckerhüte ein. Sollen wir denn nie ruhig schlafen können? Eine furchtbare Aufregung. Was sollen wir machen? Heraus und über den Kanal zurück, über die Brücke, die die feindliche Art. [Artillerie] scheinbar zerstören will und in deren Nähe wir unglücklicherweise liegen. Abwarten! Jeden Augenblick kann ein solches Ding einem auf den Kopf fliegen. Es hört auf und wir bleiben. In der vorderen Linie schießt es die ganze Nacht, da man hundemüde ist, schläft man ein in dem Gedanken, vielleicht wirst Du nicht wieder wach. In der ersten Zeit war mir das alles gleichgültiger, aber ich habe urplötzlich Nerven bekommen und muss manchmal die Zähne zusammen beissen, um mir nichts merken zu lassen. Ich sprach mit einigen andern Leuten darüber; es hat fast allen eine Zeitlang so gegangen. Es schießt den ganzen Morgen. Was gäbe ich darum, wenn ich einen Tag lang keinen Kanonendonner zu hören brauchte. Körperlich geht es mir gut. Meine Pferde, ich reite „Casimir“ von Christoph, sind sehr zusammengefallen, 14 Tage fast immer unter dem Sattel, es ist viel für die armen Tiere. Bitte denkt an Rauchsachen, es ist das, was am meisten fehlt. Herzlichst Hans Carl


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.