7. Juli 1917

0_1_23_59_07_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3023.
Samstag, den 7. Juli.

[Artikel „Großes französisches Tauchboot durch Torpedoschuß vernichtet.“ / Artikel „Starker Feuerkampf zwischen Zborow und Brzezany.“ / Artikel „Die letzten verlorenen Stellungen bei Brzezany zurückgewonnen.“ / Artikel „Die türkische Waffenhilfe in Galizien.“ / Artikel „Erfolge deutscher Flugzeuggeschwader an der Westfront.“]

Eine höchst unruhige und sorgenvolle Nacht liegt hinter uns! Es kann nur ein feindlicher Fliegerangriff auf Düsseldorf gewesen sein! Gegen 3 Uhr wurden wir durch das Surren der Propeller, durch das Tuten der Sirenen der Rheinschiffe, durch das helle Licht der Scheinwerfer in der mondhellen Nacht, vor allem aber durch das Knallen der Schrapnells und Bomben wach. Eine Stunde lang währte die Aufregung; alles im Hause flüchtete in den Keller. Zum Glück für meine liebe Frau, die den Weg dorthin nicht hätte machen können, war sie nicht wach geworden. Ich selbst hielt das Ganze für eine Nachtübung, wie sie vor 2 Tagen schon stattgefunden hatte, und legte ihm im Halbschlaf keine
 
Bedeutung zu; ich glaubte zu träumen. Näheres können wir ja heute Morgen nicht wissen – doch wird uns der kommende Tag manches bringen. Die Zeitungen von

[Artikel „Kartoffellieferung. Das Oberbürgermeisteramt teilt mit:“]

heute Morgen besagen nur, daß versuchsweise der Belagerungszustand wieder aufgehoben sei. Die Schrecken des Fliegerangriffs heute Nacht hat alle wie gelähmt. Die albernen Zeichnungen unserer Witzblätter, die die gleichen Vorgänge bei unseren Feinden wiedergaben, hatten mich immer empört. Nun war es bei uns genau so, wie wir es höhnend vom Feindesland darstellten. Wenn man Dinge zum Lachen bringen will, möge man andere Stoffe wählen! – Ueber die große russ. Offensive lesen wir: „Es muß mit Sicherheit damit gerechnet werden, daß uns im Osten noch starke feindliche Kräfte gegenüber stehen, doch erscheint es zweifelhaft, ob die Offensive weiter fortgeführt werden wird. Auf dem Südflügel  ist jedenfalls ein völliges Abflauen der Angriffslust festzustellen. Aber vielleicht muß man aus politischen Gründen doch mit neuen Angriffen rechnen. Indessen ist unserseits alles an militärischen Vorkehrungen getroffen worden, was nach militärischen Grundsätzen möglich war, so daß die Hoffnung berechtigt erscheint, daß weiter Angriffe den Russen keinen Erfolg bringen werden. –
 
3024.
 
[Artikel „Artillerie- und Minenfeuer im Abschnitt Mahmudia-Tulcea.“ / Artikel „Zusammenbruch neuer russischer Massenstürme in Ostgalizien.“ / Artikel „Zunehmende Artilleriefeuer im galizischen Frontabschnitt.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.