6. Juli 1917

0_1_23_59_06_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 6. Juli 17.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Tauchbootbeute im Atlantik und in der Biskaya.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Wem soll man nun glauben: unseren Nachrichten, die da besagen, daß die russische Offensive nur geringe Erfolge habe, oder den russischen, die von großen Erfolgen sprechen, so großen, daß von einem starken Stimmungsumschwung in Petersburg für den Krieg gesprochen wird, daß die Volksmenge große Umzüge veranstaltet wegen der Siege des russ. Heeres und vor die Wohnungen der fremden Botschafter zöge, die sie noch vor kurzem
3022.
bedrohte! Der russ. Tagesbericht spricht von der Eroberung mächtig befestigter Stellungen, von der Erstürmung von vier Dörfern, von einer Gefangenenzahl von über elftausend Mann und der Wegnahme von viel Kriegsgerät! – In unseren Blättern heißt es: „Die Erfolge der russ. Offensive waren jedoch bisher nichts als ungeheure Verluste, und es steht zu erwarten, daß auch die Nachwirkungen im Innern eine den Hoffnungen, die man auf Gesundung durch eine Offensive hegte, gerade entgegengesetzte Richtung einschlagen werde.“ Mir schwindelt nun? – Ueber die gesamte Frühjahrsoffensive der Entente lesen wir: „Die Frühjahrsoffensive des Verbandes hat nur in den engl. u. franz. Zeitungen zu dem ersehnten Sieg geführt; eine Veränderung hat sie nicht gebraucht. Im Mai u. Juni haben die Engländer verschiedene Vorstöße ausgeführt, die ebenso kraftlos waren u. wenig erreichten. Sichtlich war ihr vornehmstes Ziel Lille; es ist nicht genommen worden. Wytschaete ist von den Engländern als wichtiges Ereignis ausposaunt worden, aber es ist ein negativer Sieg gewesen. Auch den Franzosen im Artois u. in der Champagne ist eine wesentliche Veränderung der Lage nicht gelungen. Auf der Ostfront hat auch im Juni Burgfrieden geherrscht. Die ital. Offensive erhielt einen fühlbaren Rückschlag durch die Gegenangriffe der Oesterreicher u. hat also Italien keine sonderliche Ernte gebracht. Die Kopflosigkeit u. Hoffnungslosigkeit der Armee Sarrails wird aller Welt klarer. Um sie überhaupt zu retten, mußte Griechenland zu einer vollständigen Unterwerfung gezwungen werden. Nun konnte Sarrail rückwärts avancieren. Trotz der wiederholten Siege des Verbandes ist die militärische Widerstandskraft der Mittelmächte zu Lande unerschüttert; zur See gehen sie mittels des U-Bootkrieges offensiv vor. Das sollte den Verband zu einer gütlichen Verständigung führen, wonach sich alles sehnt. Aber die Staatsmänner, die den Krieg als ein Unternehmen begonnen u. geführt haben, wagen nicht, ihn zu beenden, sondern stoßen weiter in die Kriegstrompete. Sie versprechen nun
 
ihren Völkern Amerikas Hilfe, obwohl sie einsehen, daß dessen, das heißt Wilsons, Eingreifen, der großartigste Humbug ist, den die Welt bisher gesehen hat.“ –

[Artikel „Zerstreuung zum Angriff bereitgestellter rumänischer Infanterie.“ / Artikel „53600 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Der Fliegerangriff auf Harwich.“ / Artikel „Feuergefecht zwischen Tulcea und Mahmudia.“ / Artikel „Rückzug russischer Kavallerie an der persischen Grenze.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.