3. Juli 1917

0_1_23_59_03_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 3. Juli.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „24 200 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Die russische „Zwangs“-Offensive, die angekündigt war, ist in einer Stärke im Gange, wie wir sie wohl nicht geahnt hatten.
 
„Die Verluste der Russen übersteigen jedes bisher bekannte Maß“, so sagt der Tagesbericht. Zur Tatsache der Offensive selbst sagt die Zeitung: „Gegenüber allen lauten Wünschen nach Frieden und Verständigung, die aus allen Teilen der russischen Front zu den Mittelmächten hinüber klangen, ist es dem englischen Drängen nun doch gelungen, russische Truppen zu höchst verlustreichen Angriffen vorzutreiben. Im Interesse des russischen Volkes ist es zu bedauern, daß dieses durch Tausende neuer Toter England den Beweis erbringen muß, daß die deutsche Front im Osten keineswegs zu Gunsten der Westfront geschwächt wurde und nach wie vor unverletzbar ist.“ – Unser Hindenburg bleibt nach wie vor zuversichtlich; wir lesen darüber, daß er sich über die gegenwärtige Lage wie folgt geäußert habe: „Der Krieg ist für uns gewonnen, wenn wir den feindlichen Angriffen standhalten, bis der Unterseebootkrieg das Werk getan hat. Die Unterseeboote machen gute Arbeit. Sie zerstören die feindlichen Lebensbedingungen stärker, als wir dachten. In nicht ferner Zeit werden unsere Feinde zum Frieden gezwungen sein. Das wissen sie, und deshalb werden sie trotz der schweren Niederlagen, die sie am Isonzo, in Tirol, an der Aisne und bei Arras in diesem Kriegsjahr erlitten haben, ihre Angriffe fortsetzen müssen, mögen sie auch noch so aussichtslos sein. Auf die Hilfe der Amerikaner können sie nicht mehr warten. Sie sollen nur kommen! Die verbündeten Armeen sind nicht zu schlagen. Sie werden die Feinde so lange heimschicken, bis sie einsehen, daß wir den Krieg gewonnen haben.“ – Die „Große Berliner Kunst-Ausstellung“ in unserem Kunstpalast besuchte ich gestern Nachmittag zum ersten Male. Sie hinterließ einen starken Eindruck auf mich, namentlich die Düsseldorfer Abteilung, von der selbst die Berliner Zeitungen schreiben, daß sie die Berliner Abteilung geschlagen habe. Dieses Eingeständnis wird den Berl. Kritikern schwere Mühe gekostet haben. Ueber die Wahnsinns-Arbeiten der Berliner Sezession will ich lieber schweigen, die nachfolgenden Zeitungsausschnitte mögen das Nähere darüber sagen.
 
3020.
 
[Artikel „Von den Alterskrankheiten der Kunst.“]

[Fortsetzung des Artikels von der Vorseite / Artikel „Die Berliner Kunst in Düsseldorf.“]

[Fortsetzung des Artikels von der Vorseite / Artikel „Die Düsseldorfer Malerei.“]

[Fortsetzung des Artikels von der Vorseite / Artikel „Freie Sezession.“]

[Fortsetzung des Artikels von der Vorseite / Artikel „Düsseldorfer Malerei.“]

Schluß s. oben links.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.