1. Juli 1917

0_1_23_59_01_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 1. Juli.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „53 442 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Auch Griechenland hat nun seine diplomatischen Beziehungen zu uns abgebrochen; wir waren darauf vorbereitet, seitdem König Konstantin abgesetzt wurde u. Veniselos nach Athen zurückkehrte. Was wird nun noch folgen? Der gestrige Tag verlief in Düsseldorf ganz ruhig unter der Aufsicht des Militärs; wahrscheinlich hat auch der Regen, der unabläßlich niederströmte, zur Beruhigung der Gemüter beigetragen. Von Walter erhielten wir einen Kartenbrief, der höchst inhaltreich ist hinsichtlich dem, was man zwischen den Zeilen herauslesen kann. Er schreibt: „
3017.
„Cone Laville (?) 27.6.17. Liebe Eltern und Else! Leider konnte ich Euch nicht eher schreiben als jetzt. Zunächst sende ich Euch viele Grüße aus einem schönen Dörfchen hinter der Front. Unser Battl. liegt jetzt nach den harten Artl.kämpfen in Ruhe und wartet auf neue Geschütze, Pferde und Ersatz. Was wir alles hier in der Champagne erlebt haben erzähle ich Euch später. Leider ist die Ruhe, die wir eigentlich haben sollten, noch schlimmer wie der Dienst in der Kaserne. Hier in der Etappe gibt es nämlich Fußdienst, Geschützexerzieren und alle 5 M. Appell. Um diesem Elend ein Ende zu machen habe ich mich gestern krank gemeldet und habe 6 Tage Bettruhe bekommen. Da kann [man] sich wenigstens seine Knochen mal ausruhen. Wie wir von den zurückgekommenen Urlaubern hören muß es bei Euch im Vaterlande ja schlimm aussehen, wo Ihr Lieben ja auch schon darunter zu leiden habt. Hoffentlich bleiben wir bei diesen Zuständen alle gesund und sehen uns bald wieder. In dieser Hoffnung verbleibe ich Euer dankbarer Sohn Walter.“ – Der Schlußsatz der Bekanntmachung unseres Oberbürgermeisters, in dem er von den berechtigten Wünschen der Düsseldorfer Bevölkerung sprach, hat, wie ich erfuhr, doch seine Spitze gegen höhere Instanzen. Die „Nase“ wird wohl nicht ausbleiben und ist es anzunehmen, daß wir darunter zu leiden haben werden. „Die Gemüse seien angekommen“, so teilt der Oberbürgermeister mit. Wo sind sie? „Die ersten Frühkartoffeln sollten gestern zur Verteilung gelangen“; aber wo sind sie? – Das sind dieselben Fragen, die wir uns so oft wiederholen müssen auch bei den vielen anderen Lebensmitteln, die uns versprochen werden, die wir bekommen sollen, deren wir stundenlang „anstehen“ müssen, aber wer weiß wie oft vergebens! Es ist erklärlich, daß die Nichterfüllung unserer „berechtigten“ Wünsche zu Unruhen und Erregungen der Massen Veranlassung geben kann. –



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2017, 1. Juli). 1. Juli 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cqz5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.