27. Juni 1917

0_1_23_59_27_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3014.
Mittwoch, den 27. Juni.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Zunehmendes Artilleriefeuer von der Narajowka bis Zborow.“]

Unter der Ueberschrift: „Moralische Belagerungen“, verfaßt von einem Neutralen, finden wir manches Bemerkenswerte, das freilich anderwärts wiederholt auch schon ausgesprochen wurde. Dem Aufsatz sei einiges entnommen, wie folgt: „Wenn man die Augen ein wenig offen hält, so kann es einem nicht entgehen, wie die Entente ihre wahren, d.h. praktischen Kriegsziele von allem Anbeginn an unter irgendwelchen hüllenden Idealen verborgen hat, bezeichnend ist aber, daß grade jene „Ideale“ fast alljährlich gewechselt haben. Zuerst handelte es sich um die „Befreiiung u. das Recht der kleinen Völker“. Dieses Schlagwort wurde später abgelöst von dem zurzeit noch immer im Schwange befindlichen „Selbstbestimmungsrecht der Nationen“; allein auch diese Parole scheint jetzt im Schwinden begriffen zu sein, und als Zielpunkt der Angriffe ist die deutsche Verfassung gewählt worden. Tatsächlich glauben heute nicht allein urteilslose u. verhetzte Angehörige der Ententestaaten, sondern kritischer denkende Neutrale, daß die gründliche Demokratisierung Deutschlands der Hauptangelpunkt für das Gesamtproblem des Krieges u. des Friedens sei. Die Geschicklichkeit der Entente besteht nun darin, daß sie es zuwege gebracht hat, von Anfang bis jetzt, Deutschland, in politischer Hinsicht, in den Verteidigungszustand zu drängen, u. es scheint keine Aussicht vorhanden zu sein, daß deutsche Staatsmänner fähig wären, hier eine Aenderung herbeizuführen. Sie befinden sich tatsächlich im Verhältnis einer „moralischen Belagerung“, sie können sich verteidigen, gelegentliche Ausfälle unternehmen, was sie aber nicht können, ist, den Spieß einmal
 
umzukehren. An diesen Zustand hat sich das deutsche Volk anscheinend bereits gewöhnt, und jeder ehrliche Freund Deutschlands muß darüber aufrichtiges Mitgefühl empfinden. Wenn die Entente behauptet, das Selbstbestimmungsrecht der Nationen müsse geachtet werden, weshalb darf dann grade bei Deutschland eine so einschneidende Ausnahme gemacht werden? Jeder Ententeangehörige würde darauf schlankweg erwidern, weil eben Deutschland als Friedensstörer eine Ausnahme ist! Und wenn er das sagt, so ist er auch völlig davon überzeugt. Die deutsche Staatskunst hat es nicht zu verhindern vermocht, daß sich diese Einkreisung vollzogen hat, und sie ist ohnmächtig, den Ring zu sprengen. Das ist eine Tatsache, die man viel mehr, als es jetzt geschieht, beachten sollte.“ –

[Artikel „Keine größeren Kampfhandlungen an den Fronten.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Erfolg südlich des Suganer-Tals.“ / Artikel „Russische Verluste an der Kaukasus-Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.