21. Juni 1917

0_1_23_59_21_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 21. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Reiche Tauchbootbeute im nördlichen und südlichen Sperrgebiet.“ / Artikel „Russischer Ueberfall im Kaukasus abgeschlagen.“]

In seinem letzten Brief schreibt uns Paul: „Spandau, 18.6.17. Mein lieber, guter Papa! Soeben gelangte ich in den Besitz des Abschnittes einer Postanweisung. Für Deine große Aufmerksamkeit und Güte finde ich keine Worte mehr, auch nur annähernd meinen Dank auszusprechen, ist es doch schon so unendlich viel, was Du schon bereits für mich getan hast, und das noch in einer Zeit, in der auch Du nicht weißt, was Dir die Zukunft bringt nach dieser trostlosen, schweren Zeit; daher bin ich Dir zu doppeltem Dank verpflichtet. Es ist hier eine gradezu erschreckend große Dürre, viele Wiesen sind schon beinahe verbrannt und auf den Feldern sieht es nicht viel besser aus; die Hitze ist zu groß und das traurige ist, daß gar keine anderen Wetteraussichten bestehen. Wir können uns auch hier nur wiederum in das Unermeßliche fügen. In dieser Woche bin ich in der Werkstatt tätig bei Maschinenreparaturen und der Wiederherstellung von Scheinwerfern u.s.w. Vergangenen Mittwoch war ich mit einem unserer schweren
 
3007.
Scheinwerfer am Wannsee zu einer großen Uebung, woran sämtliche Truppenteile im Bereich des 3. Armeekorps beteiligt waren; es war hochinteressant. Bin einem Offizier zugeteilt, er ist erst neu und ich habe es ausgezeichnet, mit ihm mußte ich die Stellung abreiten und sein am Beobachtungsstand; jedenfalls bin ich sehr zufrieden. Sonst geht es mir gut und von Dir, lieber Papa, hoffe ich, daß Du dasselbe sagen kannst. Mit den allerherzlichsten Grüßen bin ich Dein dankbarer Sohn Paul. Bitte grüße die l. Mutter u. Else herzlich von mir. D. P. -“ – Grade im Augenblick läuten die 4 Glocken der nahen Adolfus-Kirche im Vollklang. Wie lange noch?
 
[Artikel „Der Glocken Abschied.“]

Nebenstehender Ausschnitt aus der Zeitung von gestern Abend läßt uns ahnen, daß ihr Metall gar bald zu anderen Zwecken Verwendung finden wird, die nicht dazu beitragen, des Menschen Herz zu erfreuen und zu erheben. Das grade Gegenteil werden sie erzielen. Sie werden zerstören, zerreißen, zersprengen und töten. Von überall her wird das Kupfer geholt; auch das Kupferdach des großen Warenhauses von Tietz wird abgedeckt. Wird auch wohl das schon so prachtvoll grün gewordene Kupferdach der Rochuskirche, zu dessen Beschaffung die Künstler aller Glaubensbekenntnisse Arbeiten ihrer Hand zum Zwecke einer Verlosung hergaben, dem Kriegsbedürfnis zum Opfer fallen? – Es war gestern wieder ein großer Aushebungstag, vorwiegend Jüngere waren es, die fort mußten, darunter manche Siebzehnjährige. Unter den wenigen Aelteren befand sich auch mein Kollege von der Akademie, mein Freund Franz Kiederich, 44 Jahr alt. Zwar hatte Herr Regierungspräsident Kruse ihn telegrafisch reklamiert – das Ergebnis der Drahtung steht noch aus. – Mit der Lebensmittelversorgung sieht es höchst traurig aus; man merkt täglich schon, wie man am Körper abnimmt. Unsere gestrige Verpflegung bestand mittags aus Rübstiel mit wenigen Kartoffeln (bald die letzten, die meine l. Frau von der Ahr
 
mitbrachte. Unser Abendessen war trockenes Kriegsbrot, (Butter, zum Preise von 11,50 Mark das Pfund) war ausgegangen. In den Geschäften, in denen man eine Kleinigkeit, wie etwa Sardinen in Fleischbrühe, kaufen wollte, war rein gar nichts zu erhalten. – Es wird immer bedenklicher! – Dabei werden die Geschäftsinhaber so hochmütig, daß man froh sein kann, wenn man was bei ihnen kaufen will, nicht aus dem Geschäftsraum mit Stockhieben herausgeschmissen zu werden. –

[Artikel „Lebhafte Gefechtstätigkeit bei Vauxaillon.“ / Artikel „Britisches Torpedoboot in den flandrischen Gewässern versenkt.“ / Artikel „Infanterie-Schlacht auf der Hochfläche der Sieben Gemeinden.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.