20. Juni 1917

0_1_23_59_20_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3005
 
Mittwoch, den 20. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „24 000 Tonnen im Atlantischen Ozean versenkt.“ / Artikel „Auch die Franzosen ziehen sich in Mazedonien zurück.“]

Auf der einen Seite wird die Möglichkeit eines deutsch-russischen Sonderfriedens uns vor Augen [ge]führt, auf der anderen Seite heißt es heute in den Zeitungen, daß dieser Gedanke undurchführbar sei. Zu ersterem Punkt lasen wir aus Bern v. 19. Juni: „Am 27. Mai hatte Nationalrat Hoffmann Grimm die schweiz. Gesandtschaft in Petersburg ersucht, Bundesrat Dr. Hoffmann ein Telegramm zu übermitteln, in welchem er ausführte, das Friedensbedürfnis sei in Rußland allgemein vorhanden. Ein Friedensschluß sei in politischer, wirtschaftlicher und militärischer Hinsicht eine zwingende Notwendigkeit. Die Erkenntnis hiervon sei an den maßgebenden Stellen vorhanden. Die einzig mögliche u. gefährliche Störung aller Verhandlungen könne durch eine deutsche
Offensive im Osten erfolgen. Unterbleibe diese Störung, so werde eine Liquidation in verhältnismäßig kurzer Zeit möglich sein.“ Daraufhin ermächtigte Hoffmann Grimm zur folgenden mündlichen Mitteilung: „Es wird von Deutschland keine Offensive unternommen werden, solange mit Rußland gütliche Einigung möglich erscheint. Aus wiederholten Besprechungen mit prominenten Persönlichkeiten habe ich die Ueberzeugung, daß Deutschland mit Rußland einen beiderseits ehrenvollen Frieden anstrebt mit künftigen engen Handels u. Wirtschaftsbeziehungen u. finanzieller Unterstützung für den Wiederaufbau Rußlands , Nichteinmischung in Rußlands innere Verhältnisse, freundschaftliche Verständigung der Polen, Litauen, Kurland unter Berücksichtigung ihrer Volkseigenart, Rückgabe besetzten Gebietes an Oesterreich-Ungarn. Ich bin überzeugt, daß Deutschland u. seine Verbündeten sofort in Friedensverhandlungen eintreten würden.“ – Gegen diesen hier ausgesprochenen Gedanken wird mächtig gearbeitet. Die Hauptversammlung des Arbeiter- u. Soldatenrates erklärt: „Wir wenden alle Mittel an, damit unser Programm für alle Alliierten annehmbar sei, um den Bruch mit ihnen zu vermeiden. Das schlechteste Ergebnis unserer Kämpfe für den Weltfrieden würde ein Sonderfriede mit Deutschland sein. Er ist unmöglich. Ein solcher Friede würde Rußland in einen neuen Krieg auf Seiten der deutschen Koalition hineinziehen. Das hieße, aus einem Bund austreten, um in einen anderen einzutreten.“ – Wird das wohl so noch lange Zeit fortgehen? –

[Artikel „Die Tauchboot-Beute im Mai.“ / Artikel „Auflebende Gefechtstätigkeit in Flandern und in der Westchampagne.“]

[Artikel „Neue heftige Artillerieschlacht auf der Hochfläche der Sieben Gemeinden.“ / Karikatur „Der Hirte“ / Karikatur „Der Herr Gymnasial-Professor“]

[Karikatur „Das verschleierte Bild zu Rußland“ / Gedicht „>Gestern noch im Schützengraben …<“ / Humoristischer Text „Alltäglichkeiten“]

[Fortsetzung des Textes „Alltäglichkeiten“ / Karikatur „Dem gnä‘ Herrn seine Hose“]

[Karikatur „John Bull, der Russenfreund“]

[Karikatur „Hindernisrennen“ / Gedicht „Bei Lieferants …“ / Humoristischer Text „Episode“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“]

[Gedicht „Der Gläubiger“ / Humoristische Texte „Vom Tage“ / Karikatur „Der britische Seelöwe“]

[Karikatur „Die Einheitsfront“]

[Karikatur „Wißbegierig“ / Karikatur „Die Stunde der Vergeltung“ / Karikatur „Die Kriegsgetrauten“ / Gedicht „Gestalt vor der aufgehenden Sonne“]

[Grafik u. Gedicht „Im Hafen“ / Humoristischer Text „Papiernot“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“]

[Karikatur „Das unbeugsame Albion“]

3006.

[Karikatur „Flandern“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.