19. Juni 1917

0_1_23_59_19_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3004.
 
Dienstag, den 19. Juni.

[Artikel „Englische Angriffe gescheitert.“ / Artikel „U-Bootbeute.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Die unnatürliche Hitze dürrt u. trocknet die Erde ganz aus, die Pflanzen auf den Feldern und in den Gärten dürsten nach Wasser. Wohl zieht es sich am Himmel zu einem Gewitter zusammen, aber der Regen bleibt aus, wie gestern am Abend. Die wenigen herabfallenden dicken Tropfen verdunsten im Augenblick, wie sie auf die Erde fallen. Von dem was die Zeitungen jetzt bringen, kann man mit Recht sagen, daß es, die Tagesberichte ausgenommen, recht langweilig, so mühsam zusammengeharkt ist. So finden wir heute franz. Preßstimmen zum U-Bootkrieg: „Pierre Audibert führt im L’Information aus: An dem Tage, an dem das
Gleichgewicht zwischen den Leistungen des Schiffbaues der Verbandsmächte u. den Wirkungen des Unterseehandelskrieges gestört ist, wird der Krieg unmöglich sein. Die Zukunft des Krieges liegt auf dem Meere. Man frage einmal Herrn Violette, was er ohne die von Lloyd George verlangten Schiffe vermag! Keine Schiffe – kein Getreide, – keine Kohle – keine Rohstoffe! England baut auf vollbeschäftigten Werften. Vielleicht werden wir Ende 1917 oder 1918 imstande sein, 80 000 Tonnen neue Frachtschiffe einzustellen. Behalten wir daher, was wir haben, wenn wir nicht zu bauen vermögen und unsere Reeder nicht kaufen wollen oder können. – Im Journal des Débats schreibt Admiral Degouy unter anderem: Man hatte einen Augenblick lang einige Hoffnungen auf die Erfolge der Minensperre in der Nordsee gesetzt, welche die engl. Flotte im Februar 17 mit großen Kosten in’s Werk setzte. Aber diese Hoffnungen haben sich in keiner Weise erfüllt. – Vizeadmiral Besson schreibt im Gaulois: Der U-Bootkrieg hat eine beängstigende Ausdehnung angenommen.  Alle deutschen Arsenale arbeiten mit voller Kraft an U-Booten, und mit einer Geschwindigkeit, die unsere niemals erreichen werden; sie geben ihnen eine Größe u. Dauerhaftigkeit, die wir niemals erwarteten. Für ein versenktes kommen sechs neue, es werden immer mehr; die Blockadebedrohung wird immer gefährlicher.“ –
 
[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“/Artikel „Glücklicher Vorstoß im Rombon-Abschnitt.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.