17. Juni 1917

0_1_23_59_17_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 17. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „19 500 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Erfolg einer deutschen Vergeltungsmaßregel.“ / Artikel „Feuerstürme bei Monastir und im Cerna-Bogen.“]

Von Walter erhalten wir die kurze aber inhaltreiche Nachricht, daß es ihm noch gut geht u. daß er sich zur Zeit in Ruhestellung befindet; seine Batterie hatte große Verluste. In seinem letzten Briefe schreibt Paul: „Spandau, 11.6.17. Mein lieber Papa! Bevor ich an den schweren Feldscheinwerfer G.90. gehe, will ich Dir für Deine so überaus große Güte danken ebenso für die Freude, die Du mir dadurch gemacht hast! Der Abschnitt kam gleichzeitig mit einer Karte von Walter an, der sich wohl augenblick-
3002
lich in Ruhe befindet. Morgen kann ich mir dann das Geld auf der Batl.-Poststube abholen. – Meine Tätigkeit ist seit der vergangenen Woche sehr mannigfaltig. Mein Lehrzug ist aufgelöst, weil über die Hälfte der Teilnehmer wieder von der Komp. wegkamen, so daß uns noch drei übrig geblieben sind und das macht ja keinen Spaß. Sogleich, von 4 bis 8, habe ich G.90 und morgen von 3-7 Platzbeleuchtung mit Bogen- und Glühlampen, die an Bäumen oder Stangen aufgehängt werden u. von einer Maschine gespeist werden; es ist hochinteressant. Heute Vormittag habe ich an einem Baum eine Telefon-Zentrale eingerichtet hier in dem sehr hübschen Stadtpark. Hier ist alles sehr trocken und es besteht eine wahre Mückenplage bei starker Hitze. Meine Salmiakgeistflasche wird nicht leer; denn es ist sonst nicht zum Aushalten, wenn ich von dem Stich selbst auch nicht so sehr viel merke – aber es juckt unheimlich – Nun wirst Du wieder froh sein, daß die liebe Mutter bald wieder bei Dir weilen kann, und allzulange werde ich auf mich auch nicht mehr warten lassen. – Sei nun vielmals gegrüßt von Deinem stets dankbaren Sohn Paul.“ – Die Zeitungsberichte über die gestrige Eröffnung der Ausstellung geben auch die Reden wieder. Sie waren so, wie ich ahnte. Ueberrascht hat mich nur die Komödie, die hier zum Ausdruck kam. Aus den Vorverhandlungen war mir bekannt, wie sehr unser Oberbürgermeister sich mit Hand u. Fuß gegen den Plan dieser Ausstellung stemmte, wie er alles in den Weg legte, daß sie zustande käme. In seiner gestrigen Rede nun sagte er: „So habe ich denn die Freude, die Künstlerschaft, die hier ausstellt, auf das Herzlichste willkommen zu heißen.“ In seiner Antwort sagte der Vorsitzende des Vereins Berliner Künstler unter anderem: „Mit besonderer Freude können wir diesmal die Gastfreundschaft Düsseldorfs genießen. In den Begrüßungsworten des Herrn Bürgermeisters lag ein so herzlicher Empfang, daß
 
ich hierfür noch unseren besonderen Dank aussprechen muß.“ Komödien, nichts als Komödien! –
Meine liebe Frau fühlte sich heute schlechter und schwächer denn je, was mich veranlaßte, trotz des herrlichen Wetters, das uns eine Augusthitze brachte, den ganzen Tag über zu Hause zu bleiben und dort die drei Kopien nach den verkauften Eifel-Studien zu vollenden.

[Artikel „Britische Angriffe bei Monchy und Croisilles gescheitert.“ / Artikel „53 616 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Abweisung italienischer Angriffe an der Tiroler Front.“ / Artikel „Britischer Torpedobootszerstörer versenkt.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.